Geowissenschaftler zur Verstärkung

Daniel Korb soll ab 2015 für den Geopark aktiv werden

(lifePR) ( Lauterbach, )
Eine wichtige Entscheidung traf der Vorstand des Vereins Geopark Vulkanregion Vogelsberg für seine zukünftigen Aufgaben: Die Auswahl eines Geowissenschaftlers, der die geologischen Grundlagen und Vorzüge der Vulkanregion noch mehr herausarbeiten und die Geschäftsführung bei geologischen Fragestellungen unterstützen soll. Daniel Korb, der gerade seine Masterarbeit an der FU in Berlin fertigstellt, wird das Geopark-Team ab dem 1. Januar verstärken. Damit setzt der Vorstand ein Zeichen: Die Beschäftigung eines Geowissenschaftlers ist eine der Voraussetzungen für die Zertifizierung als Nationaler Geopark.

Die Stellenausschreibung des Geoparks für einen Hochschulabsolventen mit den Schwerpunkten in Geologie und Geographie hatte so viel Interesse geweckt, dass sich über 200 zum Teil hochqualifizierte Personen für die Stelle beworben hatten. Selbst aus dem europäischen Ausland und Übersee gingen Bewerbungen ein. Landrat Görig: "Wir haben mit unserem Ausschreibungstext wohl sehr zielgerichtet den richtigen Ton für potenzielle Bewerberinnen und Bewerber getroffen."

Unter zehn vorausgewählten Bewerbern setzte sich letztendlich Daniel Korb, gebürtig aus dem Erzgebirge durch. Der 30-jährige Geowissenschaftler, der seine Bachelorarbeit unter anderem über den isländischen Vulkanismus geschrieben hat, bringt bereits eine ganze Reihe von Erfahrungen mit: Sei es die Koordination der "Langen Nacht der Wissenschaft" am Geocampus in Berlin oder aus seiner Tätigkeit als wissenschaftliche Kraft für die geowissenschaftliche Bibliothek am gleichen Ort.

Korbs Studienschwerpunkt war seit 2009 die Vulkanologie - dieses Wissen kann er für Projekte im Geopark bestens nutzen. Ebenso kommen ihm seine Kenntnisse im Kundenumgang, Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Management aus seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und dem Studium der Wirtschaftswissenschaften für die Arbeit im Geopark zugute.

Landrat Görig: "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Korb, die uns dem Ziel der Zertifizierung als Nationaler Geopark ein gutes Stück näher bringen soll. Einen großen Vorteil sehe ich auch darin, dass wir jetzt selbst das Personal haben, die Geopark-Kommunen fachlich zu beraten und bei der geotouristischen Infrastruktur zu unterstützen." Der Fachbeirat des Geoparks konnte sich bereits ein Bild von Herrn Korb machen, da er sich unmittelbar im Anschluss mit seinen Ideen und Vorstellungen für die zukünftige Arbeit dort vorstellte.

Infoblock: Das Gütesiegel "Nationaler GeoPark" können Geoparks erhalten, die nicht nur vorzeigbare naturräumliche und geologische Verhältnisse aufweisen, sondern sich auch für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region mit verantwortungsvoller Nutzung der natürlichen Ressourcen einsetzen. Seit 2004 haben insgesamt 14 Geoparks in Deutschland das Prädikat "Nationaler GeoPark" durch die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung erhalten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.