Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661121

Die Disruption der Meinungsbildung

Aktuelle Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Entwicklung der politischen Debatte in Zeiten von Echokammern und Filterblasen

Berlin, (lifePR) - Die politische Meinungsbildung erfolgt zunehmend über die sozialen Netzwerke. Offenbar trägt die Netzwerkstruktur der Social Media-Anbieter zu einem Bedeutungsverlust der traditionellen Medien bei und wirft damit große theoretische Fragen nach der demokratischen Meinungsbildung insgesamt auf. Insbesondere die Begriffe „Filterblase“ und „Echokammer“ werden häufig herangezogen, um die neuen Phänome zu beschreiben. Ist die Meinungsbildung durch das Netz in Gefahr und ist die Infrastruktur der Social Media Plattformen überhaupt für die politische Debatte geeignet?

Die von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Auftrag gegebene Kurzstudie „Die Disruption der Meinungsbildung“ geht diesen Fragen nach und diskutiert sie anhand aktueller Forschungsergebnisse.

Der Autor, Professor Dr. Simon Hegelich, lehrt an der Hochschule für Politik (HfP) der Technischen Universität München. Seit März 2016 hat er die erste deutsche Professur für Political Data Science inne.

Die Studie ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.kas.de/wf/de/33.49188/


Link zur Studie

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit gesundem Essen Schule machen

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Studierende der Hochschule Osnabrück haben einen Workshop für Grundschulen erarbeitet, der Kinder für saisonales Gemüse begeistern soll. Der...

Bühne frei! Wie organisiert man erfolgreich Konzerte?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Das tolle Erlebnis eines Live-Konzertes des Lieblingskünstlers ist durch nichts zu ersetzen. Damit möglichst viele Fans und Musikbegeisterte...

Turbulente Zeiten für Musikverlage

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Schon lange gehen die Aufgaben eines Musikverlages über das traditionelle Notengeschäft hinaus. Viele weitere Nutzungsmöglichkeite­n und die...

Disclaimer