Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 686528

Antibiotic Stewardship Zertifikatsübergabe

Klinikum Darmstadt hat ein Jahr lang 25 Ärztinnen und Ärzte zu ABS-Experten ausgebildet - für das optimale Management von Infektionen bei minimalem Einsatz der richtigen Antibiotika

Darmstadt, (lifePR) - Das Management von Infektionen im Krankenhaus stellt eine zunehmende Herausforderung dar. Neben einer generellen Zunahme komplexer Infektionen – mit bedingt durch zunehmende Morbidität und Alter der stationären Patienten – hat der Gesetzgeber mit dem Infektionsschutzgesetz 2011 dem Krankenhausmanagement umfangreiche Pflichten in den Bereichen Hygiene und hinsichtlich der Einführung eines Antibiotic Stewardship (ABS) auferlegt. ABS bezeichnet die Summe aller Maßnahmen zur rationalen Anwendung von antimikrobiellen Substanzen. Ziel ist die Vermeidung unnötiger Resistenzentwicklung und natürlich – zuallererst – die korrekte Therapie der Patienten mit Infektionen.

Viele Krankenhäuser in Deutschland schulen daher mittlerweile einzelne Ärzte in ABS. Das Klinikum Darmstadt hat sich vor über einem Jahr dazu entschlossen, insgesamt 25 Ärzte über ein Jahr lang in 20 Kursen mit 160 Wochenstunden auszubilden und so ein ganzes Netzwerk im Haus aufzubauen. Laut dem wissenschaftlichen Leiter Dr. Peter Walger und  des externen Begleiters Dr. Michael Wilke von der Firma inspiring-health hat das Klinikum damit ein Alleinstellungsmerkmal.

Jetzt konnte Geschäftsführer Prof. Dr. Steffen Gramminger allen Teilnehmenden die Zertifikate überreichen. „Ein rationaler Einsatz von Antibiotika wird richtigerweise zunehmend zur Pflicht. Vor allem aus Gründen entstehender Resistenzen ist das absolut notwendig. Das Klinikum Darmstadt will bei diesem Prozess voranschreiten. Daher haben wir beschlossen, das Fachwissen auf möglichst viele Fachärzte zu verteilen und ein Netzwerk  zwischen allen Abteilungen aufzubauen. Die 25 Kolleginnen und Kollegen haben bereits Hauslisten und Leitlinien erstellt, Erreger, Resistenzen und Antibiotikaverbrauch werden erfasst und bewertet.  Am Ende der Schulung  wurde noch eine abschließende Praktikumsarbeit vorgelegt. Jetzt können wir über diese Experten das Wissen in alle Abteilungen und Bereiche tragen.“

Intern gesteuert hat die ABS-Schulung die Abteilung Medizincontrolling und Qualitätsmanagement. Leiterin Dr. Beate Marquardt wird die Aufgaben der künftigen ABS-Teams begleiten. „Die Vorteile von ABS liegen auf der Hand: Die Behandlungsqualität steigt durch leitliniengerechte Therapien der Infektionserkrankungen. Im Einzelnen sind dies bessere Auswahl der Substanzen, der Dosierung, Applikation und Anwendungsdauer bei geringerer Toxizität und Resistenzbildung. Eine effektive Behandlung von Infektionskrankheiten verkürzt aber auch die Verweildauer der Patienten. So bündelt das Programm viele Maßnahmen und hat einen günstigen Einfluss auf viele Prozesse – wie Resistenz-, Kosten- und Verbrauchsentwicklung.“

Bei all den Vorteilen für Krankenhäuser und Patienten gehe es aber auch um eine ethische Dimension, so Prof. Dr. Steffen Gramminger. Schon 1945 hatte Alexander Fleming in seiner Nobelpreisrede folgenden hypothetischen Fall konstruiert: “Herr X hat eine  Lungenentzündung. Er kauft Penicillin und nimmt es ein. Das Antibiotikum hilft und Herr X wird wieder gesund. Jedoch ist die Menge nicht ausreichend, um die Streptokokken gänzlich abzutöten und ein Rest der Bakterien entwickelt eine Resistenz. Dann steckt Herr X seine Frau an, welche ebenfalls an einer Lungenentzündung erkrankt und  mit Penicillin behandelt wird. Weil die Streptokokken nun aber resistent gegenüber dem Penicillin sind, schlägt die Behandlung fehl und Frau X stirbt.” Wer ist nun schuld am Tod von Frau X?  Auch über 70 Jahre nach der Nobelpreisrede von Alexander Flemming liege hierin eine der besonderen Herausforderungen der Antibiotikatherapie, auch wenn das Spektrum hinsichtlich der Keime und der Antibiotika sich deutlich geändert habe, so Prof. Dr. Steffen Gramminger weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nur noch 0,1 Prozent* pro Euro ab 60.000 Euro Abrechnungsvolumen

, Gesundheit & Medizin, Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Für die komfortable Abrechnung von Pflegedienstleistung­en über die Onlineplattform des DMRZ (Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH) werden die...

ICE AESTHETIC enters the UK – Medizinische Kryolipolyse in London

, Gesundheit & Medizin, ICE AESTHETIC GmbH

Nicht nur in Deutschland erfreut sich die innovative Behandlungsmethode der Kryolipolyse wachsender Beliebtheit. Im Vereinigten Königreich ist...

Kinder-Orthopädie: Kinder sind KEINE kleinen Erwachsenen

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Wenn Erwachsene zum Orthopäden gehen, sind meist Schmerzen, Gelenk- oder Rückenprobleme die Ursache. Kommen Kinder zum Orthopäden sind die Auslöser...

Disclaimer