Weltweit erste Bauhaus-Architektur wiedereröffnet - Ab 18. Mai 2019 präsentiert die Klassik Stiftung das restaurierte Haus Am Horn mit neuer Dauerausstellung

(lifePR) ( Weimar, )
Zu Walter Gropius' 136. Geburtstag am Samstag, 18. Mai 2019, eröffnet die Klassik Stiftung Weimar das Haus Am Horn, die weltweit erste Bauhaus-Architektur, nach sorgfältiger Restaurierung. Die neue Dauerausstellung nimmt das Gebäude selbst in den Blick und ist eng an die Präsentationen im Bauhaus-Museum und Neuen Museum Weimar angeschlossen. Mit diesen drei neuen Dauerausstellungen macht die Klassik Stiftung die Geschichte des Bauhauses in Weimar zum 100. Gründungsjubiläum erstmals umfassend erfahrbar.

Am 18. Mai ist das Haus Am Horn von 10 bis 17.30 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Stündlich finden Kuratorenführungen statt. Von 18 bis 24 Uhr kann es im Rahmen der Weimarer Langen Nacht der Museen besichtigt werden.

Das Haus Am Horn ist die erste und einzige Architektur, die das Staatliche Bauhaus in Weimar realisiert hat. Es wurde zur Bauhaus-Ausstellung 1923 als Versuchshaus errichtet und verwirklichte die Idee eines gemeinschaftlich gestalteten Kunstwerks durch das Zusammenspiel von Architektur und Möblierung. Der Entwurf stammte vom Bauhaus-Meister Georg Muche, die Bauleitung hatten Adolf Meyer und Walter March aus dem Baubüro Walter Gropius inne. Die Inneneinrichtung gestalteten die Bauhaus-Werkstätten und präsentierten damit erstmals, wie sie sich zeitgemäßes Wohnen vorstellten. Das Gebäude gehört seit 1996 zum UNESCO-Welterbe „Bauhaus und seine Stätten in Weimar, Dessau und Bernau“.

Die neue Dauerausstellung vermittelt dem Besucher das ursprüngliche Erscheinungsbild des Hauses zur Bauhaus-Ausstellung 1923, ohne die nachfolgende wechselvolle Nutzungsgeschichte zu verschweigen. So ging unter anderem das bewegliche Mobiliar direkt nach der Ausstellung 1923 an den Finanzier Adolf Sommerfeld nach Berlin. Nur wenige Einbauten verblieben im Haus Am Horn. Die Klassik Stiftung konnte seitdem ein zeitgleich produziertes Exemplar von Alma Siedhoff-Buschers Spielschrank erwerben. Es ist aus konservatorischen Gründen im Bauhaus-Museum Weimar zu sehen. Der Wohnzimmerschrank und der Toilettentisch der Dame haben sich in der Stiftung Bauhaus Dessau erhalten. Für die neue Präsentation des Haus Am Horn haben der Architekt Gerhard Oschmann und der Restaurator Ole Teubner diese drei Möbel rekonstruiert; aus den 1970er-Jahren sind zudem Rekonstruktionen des Wohnzimmertisches- und Stuhls überliefert. Die nicht mehr vorhandenen Einrichtungsgegenstände sind an ihren ursprünglichen Plätzen durch „Umrissmöbel“ angedeutet, die gleichzeitig als Informations- und multimediale Vermittlungsstationen dienen.

Maßgeblich für die angestrebte Präsentation des Haus Am Horn waren die seit 2015 mit großer Detailtreue durchgeführten Restaurierungs- und Sanierungsarbeiten. Sie haben das Gebäude und das Grundstück dem Zustand von 1923 so weit wie möglich angenähert. Auch der Küchengarten, wesentlicher Bestandteil für das Bauhaus-Konzept der Selbstversorgung mit gesunden Lebensmitteln, wurde wieder angelegt und ein Beet exemplarisch bepflanzt. Für die Sanierungsarbeiten seit 2015 stellten der Bund und das Land Thüringen aus dem Bundesprogramm ‚Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland (InvestOst)‘ und der Richtlinie zur Förderung von Kultur und Kunst Fördermittel in Höhe von 838.156 Euro zur Verfügung.

Idealer Begleiter für den Besuch des Haus Am Horn ist die App Bauhaus+. Ab 18. Mai findet sich darin neben den Ausstellungstouren für das Bauhaus-Museum und Neuen Museum auch der audiovisuelle Rundgang durch das Versuchshaus mit vielen weiterführenden Informationen. Die App ist kostenfrei im Apple- und Google-Play-Store erhältlich. Näheres finden Sie unter www.klassik-stiftung.de/app.

Kinder und Familien können das Haus Am Horn auch während der Rucksacktour „bauhaus bag“ erkunden. Ab 18. Mai im Bauhaus-Museum ausleihbar, führt der „bauhaus bag“ zu den wichtigsten Bauhaus-Orten Weimars. Gemeinsam mit den Protagonisten Felix Klee und Brigitte Marcks erfahren die Kinder nicht nur, was das Bauhaus zu einer einzigartigen Schule machte, sondern werden mit den zahlreichen Experimenten im Rucksack selbst zu Gestaltern.

Ausstellungsdaten
Das Haus Am Horn
Ab Samstag, 18. Mai 2019 | Mi–Mo 10–18 Uhr (Sommer) | Mi–Mo 10–16 Uhr (Winter)
Am Horn 61 | 99425 Weimar
Eintritt: Erw. 4,50 Euro | erm. 3,50 Euro | Schülerinnen und Schüler (ab 16 Jahre) 1,50 Euro

Hinweis: Am 1. Öffnungstag, 18. Mai 2019, ist das Haus Am Horn von 10 bis 17.30 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Von 18 bis 24 Uhr kann es im Rahmen der Weimarer Langen Nacht der Museen besichtigt werden.

Kuratorinnen
Anke Blümm und Martina Ullrich

Ausstellungsgestalter
Kalhöfer & Hoffmann, Köln

BauhausCard
2019 erhalten Sie mit dem Eintritt in das Bauhaus-Museum Weimar für 11,00 Euro die BauhausCard. Die Karte öffnet Ihnen kostenfrei die Türen zu weiteren Museen in Weimar (darunter das Neue Museum und das Haus Am Horn) vielen Thüringer Sehenswürdigkeiten. Sie ist gültig am Tag des Eintritts und am Folgetag.

Bibliografische Angaben
„Haus Am Horn. Bauhaus-Architektur in Weimar“
Eine Ausstellung der Klassik Stiftung Weimar
Museumsführer
Herausgegeben von Anke Blümm und Martina Ullrich | Mit Beiträgen von Ute Ackermann, Anke Blümm und Martina Ullrich
Hirmer Verlag 2019
112 Seiten | 85 Abbildungen
ISBN: 978-3-7774-3274-8
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.