Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 312399

Wiederaufführung von FETIH 1453 anlässlich des historischen Jahrestages der Eroberung Konstantinopels am 29. Mai 1453

Stuttgart, (lifePR) - Im Jahre 1451: Nach dem Tode seines Vaters besteigt der zu diesem Zeitpunkt 18-jährige Fatih Mehmed II. erneut den Thron und ist von nun an Sultan des Osmanischen Reiches. Nur zwei Jahre später wird er für einen einschneidenden Umsturz sorgen, der die Weltgeschichte verändern sollte...

Von Beginn an verfolgt der junge Sultan nur ein Ziel - die Eroberung der Stadt Konstantinopel, der letzten großen byzantinischen Enklave, die der Ausweitung des Osmanischen Reiches im Wege steht. Während Mehmed II. dem byzantinischen Kaiser und seinen Verbündeten durch angebliche Kooperation Friedfertigkeit vortäuscht, treibt er strategisch und schnell die Kriegsmaschinerie voran. Die Armee wird auf mehrere zehntausend Mann aufgestockt, Kanonen von ungeheurer Feuerkraft werden entwickelt, Kriegsschiffe werden gebaut und eine Festung errichtet, um Konstantinopel von der Versorgung über den Seeweg abzuschneiden.

Als im Jahre 1453 das Osterfest auf den Straßen Konstantinopels in vollem Gange ist, hält das gigantische osmanische Heer Einzug vor den Mauern der Stadt, die der bevorstehenden Belagerung noch einige Zeit trotzen sollten...

Pressematerial zum Film finden Sie unter http://www.kinostar.com/Verleih/filme/1400_Fetih1453/index.htm

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausstellung "Wasserfelder und Inselfluten" feierlich eröffnet

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchen Besucher ins kühle Nass....

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Disclaimer