Trennung unter den Augen der Öffentlichkeit

Prominente Scheidungskinder stehen unter immensem Druck

(lifePR) ( München, )
Dass sich Ehepaare trennen oder scheiden lassen, ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr und hat sein gesellschaftliches Stigma verloren. Trotzdem bedeutet eine Scheidung für alle Beteiligten eine schwierige Zeit - das gilt besonders dann, wenn Kinder aus der gescheiterten Ehe hervorgegangen sind. Ungleich dramatischer ist jedoch die Lage, wenn die Augen der Öffentlichkeit auf die Familie gerichtet sind.

Wie aktuelle Beispiele nur allzu deutlich zeigen, ist das öffentliche Interesse bei so genannten "Promischeidungen" ausgesprochen hoch. In Funk und Fernsehen sowie in der Presse werden Spekulationen zu den Gründen des Ehe-Aus angestellt und immer neue Berichte und Fotos der Eheleute sind überall zu sehen. Auch das Thema des Sorgerechts für die gemeinsamen Kinder wird ausgiebig in aller Öffentlichkeit diskutiert.

Der Druck, der dabei auf allen Beteiligten lastet, ist enorm hoch. Besonders die prominenten Scheidungskinder finden sich in einer schwer zu meisternden Situation wieder: Zusätzlich zu allen Ängsten und Sorgen sowie zur Trauer, welche die Trennung der Eltern automatisch mit sich bringt, werden diese Kinder damit konfrontiert, inmitten der familiären Krisensituation im Rampenlicht zu stehen. Der Umgang mit dieser Lage fällt nicht leicht, auch wenn Kinder prominenter Eltern oft bereits seit ihrer Geburt an das öffentliche Interesse gewöhnt sind.

Für die prominenten Eltern wird es zunehmend zur Herausforderung, den Nachwuchs zu schützen. Auch wenn es gelingt, die Kinder selbst von Kameralinsen fernzuhalten, ist es gerade bei Schulkindern kaum möglich, sie gänzlich von der Berichterstattung über die Familie oder auch entsprechenden Reaktionen der Umwelt abzuschirmen.

In dieser schwierigen Phase, in der sich meist die gesamte Lebenssituation durch den Auszug des Vaters oder der Mutter plötzlich verändert, benötigen Kinder einen sicheren Halt. Diesen bereitzustellen, ist sicherlich vornehmlich die Aufgabe der Eltern, auch wenn sie selbst stark angespannt sind und unter Druck stehen. Zum Wohle der Kinder an einem Strang zu ziehen ist aufgrund der jeweiligen Gegebenheiten jedoch nicht immer in ausreichendem Maße möglich.

Um ihren Kindern eine zusätzliche Stütze zu bieten und sicherzustellen, dass der Nachwuchs zu keiner Zeit zu kurz kommt, setzen viele Prominente besonders in der komplizierten Trennungszeit auf kompetente Kinderbetreuung. Besonders Nannys oder Kinderfrauen, die eng mit der Familie zusammenleben und jederzeit für die Sprösslinge da sind, können für prominente Scheidungskinder eine willkommene zusätzliche Bezugsperson darstellen.

Doch gerade für Prominente kann die Auswahl der richtigen Kinderbetreuung eine heikle Angelegenheit sein. Natürlich würden die wenigsten Eltern ihre Kinder einer x-beliebigen Person anvertrauen, doch für Prominente spielt zusätzlich das Thema Diskretion und Verschwiegenheit eine große Rolle. Auch gibt es nicht selten besondere Anforderungen, welche eine geeignete Betreuungsperson erfüllen muss, beispielsweise eine hohe Reisebereitschaft. Für solche Fälle bieten spezielle Vermittlungsagenturen für Kinderbetreuung, wie zum Beispiel Kids Concept aus München, ihre Dienste an. Sie vermitteln ausschließlich qualifiziertes und handverlesenes Personal, welches den Vorstellungen des potentiellen Arbeitgebers entspricht.

Infos über Kids Concept unter: www.kids-concept.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.