Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 678473

Ein kleines Wunder

Dialysepatientin aus dem KfH-Nierenzentrum Regensburg, Günzstraße, hat gesundes Baby zur Welt gebracht

Neu-Isenburg/Regensburg, (lifePR) - Genau vor drei Monaten konnte im KfH-Nierenzentrum Regensburg, Günzstraße, ein kleines Wunder gefeiert werden: Die 33-jährige Dialysepatientin Magdalena P. brachte nach 37 Schwangerschaftswochen ohne Komplikationen am 20. Juli ihr Baby Daniel per Kaiserschnitt gesund zur Welt. „Eine solche unkomplizierte Schwangerschaft mit Geburt eines gesunden Kindes ist bei chronisch nierenkranken Patientinnen nicht alltäglich, denn sie haben ein 40 bis 60prozentiges Risiko ihr Baby während der Schwangerschaft wegen eventueller Folgeerkrankungen des Nierenversagens zu verlieren“, erklärt Dr. med. Thomas Bucher, stellvertretender ärztlicher Leiter im KfH-Nierenzentrum in Regensburg. Auch erhöhte Harnstoffwerte können dem Baby gefährlich werden, ergänzt der Nierenspezialist. Das Team des KfH-Nierenzentrums freute sich deshalb umso mehr mit den Eltern über das neue 2250 Gramm schwere und 44,5 Zentimeter große Familienmitglied. Da die Elternzeit des Vaters jetzt endet, kann die junge Mutter in der Abendschicht im KfH-Nierenzentrum dialysieren, so dass die Betreuung des kleinen Sohnes weiterhin problemlos möglich ist.

Vor fünf Jahren war die Patientin an einer schweren Hypertonie erkrankt und wurde daraufhin in der nephrologischen Sprechstunde des KfH-Zentrums engmaschig beobachtet und behandelt; seit Anfang 2017 dialysiert sie dort. Während der Schwangerschaft wurde Magdalena P. intensiv vom KfH-Team in Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe in der Hedwigsklinik betreut.

KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V.

Im KfH-Nierenzentrum Regensburg, Günzstraße werden chronisch nierenkranke Patienten mit der Dialyse behandelt. Zum Aufgabenspektrum gehören darüber hinaus das frühzeitige Erkennen von Risikofaktoren, die Diagnostik und Therapie chronischer Nierenerkrankungen sowie die Versorgung der Patienten vor und nach einer Nierentransplantation im Rahmen der nephrologischen Sprechstunde. (www.kfh.de/...)

Das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. - Träger des KfH‐Nierenzentrums - steht für eine qualitativ hochwertige und integrative nephrologische Versorgung nierenkranker Patienten. Es wurde im Jahr 1969 gegründet und ist damit zugleich der älteste und größte Dialyseanbieter in Deutschland. In über 200 KfH‐Zentren werden rund 18.900 Dialysepatienten sowie aktuell rund 62.000 Sprechstundenpatienten umfassend behandelt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktionstag "Körper-Scan": Schmerzen zuordnen, Symptome deuten

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Jeder kennt es. Es zwickt mal hier, es zwickt mal da. Einige Beschwerden gehen schnell vorüber, andere halten sich und gehen in chronische, immer...

Alles über das künstliche Knie

, Gesundheit & Medizin, Klinikum Esslingen GmbH

Wenn das Knie dauerhaft Probleme macht und das Laufen beschwerlich ist, stellt sich für viele Betroffene die Frage, ob ein künstliches Kniegelenk...

Welche Wundauflagen sind weiterhin erstattungsfähig?

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

Bericht über die Sachverständigen-Anhörung zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss am 20.02.2018 Nach der...

Disclaimer