Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 150590

Ostern im Kempinski Hotel Dukes' Palace

Schokoladenfondue und Sektfrühstück

(lifePR) (Bruges, ) Für süße Ostertage sorgt das Kempinski Hotel Dukes' Palace in der belgischen Schokoladenhauptstadt Brügge. Im neu aufgelegten Paket "Ostern in Brügge" sind für 524 Euro zwei Nächte im Superior Room inklusive eines reichhaltigen Sektfrühstücks, eines Schokoladenfondues am Nachmittag und einer Osterüberraschung auf dem Zimmer enthalten.

Das 5-Sterne Hotel Kempinski Dukes' Palace, ehemaliger Herzogsitz von Philipp dem Guten, ist der perfekte Ausgangspunkt für einen Osterspaziergang durch die verwinkelten Gassen von Brügge, hinein in die unzähligen kleinen Schokoladenboutiquen mit ihren süßen Osterköstlichkeiten. Der Morgen beginnt mit einem Sekt Frühstück, bei dem die Gäste aus dem Angebot des reichhaltigen Buffets wählen können. Bei milden Temperaturen empfiehlt sich ein Ausflug in den großen Schlossgarten des Hotels oder eine Grachtenfahrt durch die malerischen Kanäle von Brügge. Ein besonderer Genuss ist schließlich das üppige Schokoladenfondue, das die Hotelgäste am Nachmittag genießen.

Das "Easter in Bruges" Package beinhaltet zwei Übernachtungen im Superior Room für zwei Personen inklusive den oben genannten Leistungen. Der Preis für Anreise am Freitag und Samstag liegt bei 524 Euro. Von Sonntag bis Donnerstag ist das gleiche Angebot bereits ab 443 Euro buchbar. Das Angebot ist vom 03. bis 18. April gültig und auch in anderen Zimmerkategorien buchbar. Buchung des Osterangebots unter reservations.bruges@kempinski.com.

Weitere Informationen zum Hotel unter www.kempinski.com/bruges.

Kempinski Hotel Dukes' Palace Bruges

Die Marke Kempinski wird weltweit von einer wachsenden Kollektion an charakteristischen Hotels repräsentiert. Europas älteste Luxushotelgruppe Kempinski hat sich ihren Ruf aufgrund der Überzeugung erworben, dass Exklusivität und Individualität die Grundlage für wahren Luxus darstellen. Zudem erweitern neue Hotels und Resorts in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika und Asien ständig das Portfolio. Während diese Wachstumsphase die Stärke und den Erfolg der Marke Kempinski reflektiert, wird die Kollektion limitiert bleiben, um Exklusivität und Individualität zu wahren. Kempinski ist stolz darauf, Partner der Stop TB Partnerschaft zu sein. Die Luxushotelgruppe unterstützt die Luis Figo Kampagne zum Schutz vor Tuberkulose durch die Auslegung von entsprechenden Postkarten auf den Hotelzimmern. Diese klären darüber auf, wie Tuberkulose durch richtige Diagnose und effektive Medikation geheilt werden kann. Wir teilen die Vision und das Ziel des Stop TB Partners von einer tuberkulosefreien Welt.

Kempinski ist Mitglied der Global Hotel Alliance. Basierend auf dem Modell der Luftfahrtallianz ist die Global Hotel Alliance der weltweit größte Zusammenschluss von unabhängigen Hotelgruppen. Zur GHA gehören momentan Anantara, The Doyle Collection, First Hotels, Kempinski, Leela, Marco Polo, Mirvac, Omni, Pan Pacific, PARKROYAL, Shaza und Tivoli, die insgesamt über 265 Luxushotels mit über 60.000 Zimmern in 47 Ländern umfassen.

Details zum Kempinski Hotel Dukes' Palace unter www.kempinski.com/bruges Weitere Informationen zu Kempinski unter www.kempinski.com/press und www.globalhotelalliance.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sportlicher Familienurlaub in der Jugendherberge Lauenburg

, Reisen & Urlaub, Deutsches Jugendherbergswerk Landesverband Nordmark e.V.

Dieser Sommer wird sportlich! Die Jugendherberge Lauenburg lädt Familien und Alleinerziehende mit ihren Kindern ab acht Jahren zu einem „Aktivurlaub...

Värmland, Västergötland und Småland

, Reisen & Urlaub, nordic holidays gmbh

Die Reise startet bequem mit dem Flieger ab Deutschland. In Schweden angekommen stehen die kommenden zwei Tage ganz im Zeichen der schwedischen...

Finanzielle Unterstützung für Auslandsaufenthalte

, Reisen & Urlaub, Experiment e.V.

Ob nach der Ausbildung, nach dem Abi oder nach dem Studium – ein längerer Auslandsaufenthalt ist für viele attraktiv. Gute Gründe dafür gibt...

Disclaimer