Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666148

Fulminanter Start für die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE

Karlsruhe, (lifePR) - Die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE sind mit einem grandiosen Auftakt in ihre dritte Spielzeit gestartet. Gut 12.000 Besucher waren am Donnerstagabend vor das Schloss Karlsruhe gekommen und erlebten die Premieren aller insgesamt sieben neuen Shows auf der Karlsruher Schlossfassade, die sich bis zum 10. September wieder die größte Leinwand Deutschlands verwandelt hat. „Bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten mit über 750.000 Besucherinnen und Besuchern haben die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE eine Zugkraft entwickelt, die weit über die Region hinaus wirkt und Karlsruhe zum sommerlichen Erlebnismittelpunkt macht“, so der Erste Bürgermeister von Karlsruhe, Wolfram Jäger, bei der Eröffnung. “Dazu sind die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE zu einem perfekten Werbeträger für die Stadt Karlsruhe geworden“, so Jäger weiter.

Schon früh waren die ersten Besucher auf dem Schlossplatz eingetroffen um sich die besten Plätze zu sichern aber auch um mit Picknickdecke ausgestattet gemütlich den Donnerstag ausklingen zu lassen. Ein fröhliches Stimmengewirr aus Deutsch, Französisch, Englisch und Spanisch, aber auch Koreanisch und Japanisch lag über dem Herzen von Karlsruhe, das nun für die nächsten Wochen zum Hotspot für laue Sommerabende wird. Kurz nach 21:30 Uhr gingen dann aber alle Blicke auf das Barockschloss, dessen Fassade sich nun in den verschiedenen Projektionen aufzulösen schien und neue Welten öffnete. Erstmals eröffneten die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE an einem Wochentag – zum ersten Festival-Wochenende werden weitere zehntausende Besucher erwartet.

Neben den neuen Werken internationaler Architekten und Künstler werden auch die Shows der vergangenen beiden Jahre auf dem Karlsruher Schloss zu sehen sein. Vom 25. bis 27. August ist den Highlights aus 2015 und 2016 gar ein ganzes Wochenende gewidmet. Im Verlauf des Sommers werden dann die Anfangszeiten noch nach vorne verschoben – angepasst an den früheren Einbruch der Nacht. Die Gastronomie vor dem Karlsruher Schloss öffnet täglich um 19 Uhr. Die Karl-Friedrich-Bar im Najadenwäldchen am Schlossvorplatz hat Donnerstag bis Sonntag jeweils ab 18 Uhr geöffnet (Ausnahme bei geschlossenen Gesellschaften). Der Info-Point mit Gepäckaufbewahrung öffnet immer eine Stunde vor Beginn der Projektionen.

SCHLOSSLICHTSPIELE-Bändchen Für nur fünf Euro kann jeder die SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE unterstützen und mit dazu beitragen, dass die SCHLOSSLICHTSPIELE auch zukünftig kostenfrei bleiben können. Das limitierte „Wir-lassen-das-Schloss-leuchten-Bändchen“ ist im Info-Point und an allen
Getränkeständen erhältlich.

Weitere Veranstaltungen

Zusätzlich zu den SCHLOSSLICHTSPIELEN KARLSRUHE werden auch in diesem Sommer einige Veranstaltungen im und um das Karlsruher Schloss stattfinden. So laden am 5. August die KAMUNA und am 1. September das SWR4 Sommererlebnis ein. Max Giesinger und Beatrice Egli sind die Stars beim SWR Fernsehen Familienfest (Eintritt 10 Euro/ bis 13 Jahre frei), das Fernsehen zum Anfassen bietet. Am 10. September ist dann mit dem Landesfestumzug der Heimattage Baden-Württemberg das große Finale der SCHLOSSLICHTSPIELE KARLSRUHE 2017.

Weitere Informationen unter www.schlosslichtspiele.info 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nikolausmarkt Kalkar 2017 - Gemütlicher Budenzauber lockt am 2. und 3. Dezember zum Stöbern, Naschen und Beisammensein

, Kunst & Kultur, Wunderland Kalkar

Jedes Jahr wieder, immer Anfang Dezember, singen kleine Kinder eines der schönsten Volkslieder ganz in der Hoffnung, leckere Kleinigkeiten von...

Die TUP legt positive Bilanz für 2016/2017 vor

, Kunst & Kultur, Theater und Philharmonie Essen GmbH

Eine positive Bilanz hat Berger Bergmann, der Geschäftsführer der Theater und Philharmonie Essen (TUP), für die Spielzeit 2016/2017 gezogen....

Muthesius Top im Kreativranking des ADC

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Im 4. Kreativranking des ADC (Art Directors Club) Deutschland machte die Muthesius Kunsthochschule und damit Schleswig-Holstein den größten Aufwärtssprung....

Disclaimer