Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667077

Sicherheit schaffen: mha-Gesundheitsforum zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht am 12. September im Marienhospital Aachen

Aachen, (lifePR) - Der Tod ist nach wie vor ein Tabuthema in der Gesellschaft. Niemand möchte sich zu Lebzeiten gerne mit dem eigenen Sterben beschäftigen. Doch ganz allmählich oder auch urplötzlich kann eine Situation entstehen, in der man sich nicht mehr verständlich machen kann – ob durch Unfall, Organversagen, Demenz oder Gehirnschlag. Jeder Volljährige kann mit einer Patientenverfügung dafür sorgen, dass seine Vorstellungen zu medizinischen Behandlungen verbindlich umgesetzt werden. Um sicher zu gehen, dass auch im Falle einer Notsituation im eigenen Interesse entschieden wird, kann eine Vorsorgevollmacht hilfreich sein. Mit der Vorsorgevollmacht entscheidet der Bevollmächtigte an Stelle der nicht mehr entscheidungsfähigen Person.

Erfahren Sie alles zum Thema Sicherheit schaffen: Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht beim mha-Gesundheitsforum mit Oberärztin  Dr. med. Vanessa Pabst am Dienstag, 12. September 2017 um 18:00 Uhr im Marienhospital Aachen, Konferenzraum BERLIN, Verwaltungsgebäude (Zeise 4, 52066 Aachen-Burtscheid)

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alle Termine und Themen rund um die mha-Gesundheitsforen gibt´s auf der Homepage unter: http://www.marienhospital.de/de/veranstaltungen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Apotheke goes digital

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Neue Auslieferungen - Innovative Apotheken können sich in neuen Postleitzahlgebieten um ein Gesundheitsterminal bewerben Mit Beginn des neuen...

Anwendungen der Versicherten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) auf der Zielgeraden

, Gesundheit & Medizin, DeGIV GmbH

Nachdem der operative Startschuss für den flächendeckenden Rollout der Telematik-Infrastruktur gefallen ist und bereits noch in diesem Jahr die...

Einladung und Entscheidungshilfe Zervixkarzinom-Screening: IQWiG legt finale Fassung vor

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Schon seit 1971 gehört die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs zum Leistungsangebot der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Wie beim Darmkrebs...

Disclaimer