Baden-Württemberg von Diskussion um Kontrastmittel nicht betroffen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Kritik an den Modalitäten um die Erstattung von Kontrastmitteln bei Radiologen trifft auf Baden-Württemberg nicht zu. Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg, Dr. Norbert Metke, erläuterte am Dienstag in Stuttgart, dass es die in fünf Bundesländern gängigen Pauschalen in Baden-Württemberg nicht gebe.

„Das Erstattungssystem in Baden-Württemberg lässt es nicht zu, dass Radiologen durch Kontrastmittel eine zusätzliche Geldeinnahme erhalten. Nach unseren Erfahrungen und Erkenntnissen gehen die Radiologen im Land sehr verantwortungsvoll mit den Mitteln um und entscheiden nach medizinischen und diagnostischen Gesichtspunkten, welches Mittel angewendet wird.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.