lifePR
Pressemitteilung BoxID: 686307 (Kassenärztliche Bundesvereinigung)
  • Kassenärztliche Bundesvereinigung
  • Herbert-Lewin-Platz 2
  • 10623 Berlin
  • http://www.kbv.de
  • Ansprechpartner
  • Roland Stahl
  • +49 (30) 4005-2201

Hofmeister: "Man muss uns nur lassen"

Vertreterversammlung - Ein klares Bekenntnis zu den Prinzipien der Freiberuflichkeit und der Selbstständigkeit prägten die Rede des stellvertretenden KBV-Vorstandsvorsitzenden, Dr. Stephan Hofmeister

(lifePR) (Berlin, ) „Wir haben Irrwegen wie der Idee einer Bürgerversicherung etwas entgegenzusetzen: Die Prinzipien der Freiberuflichkeit und der Selbstständigkeit. Sie sind das Rückgrat der hochwertigen medizinischen Versorgung in unserem Land, und ihr Stellenwert kann nie hoch genug angesetzt werden“, erklärte er heute in Berlin im Rahmen der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

In seinem gesundheitspolitischen Ausblick ging er auf das Thema der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen ein. Dabei betonte er: „Daran lässt sich gut zeigen, dass Selbstverwaltung gut funktionieren kann, wenn man sie nur machen lässt.“ Als Beispiel griff er die Debatte um die Notfallversorgung heraus: „Uns ist es gelungen, ein Konzept von Bereitschaftsdienst und ambulanter Notfallversorgung zu entwickeln, das in die Zukunft weist – das uns aber auch einige Flexibilität abverlangt.“ Dialogbereitschaft signalisierte er auch in Richtung der Kliniken: „Uns allen ist klar, dass die Umwandlung von stationären in ambulante Strukturen nur in Kooperation mit den Klinikärzten vollzogen werden kann.“

Darüber hinaus kam Hofmeister auf die Laborreform zu sprechen. „Der Kompromiss von 2016 war nur der erste Schritt. Nun folgt Runde zwei, bei der wir medizinisch-inhaltlich darüber nachdenken wollen, was eine gute Laborversorgung qualitativ ausmacht“, so der KBV-Vize. Er erhofft sich davon gute Argumente auch für die Verhandlungen mit den Krankenkassen, um bestimmte Laborleistungen extrabudgetär stellen zu können. Beim Blick in die Zukunft machte er auch auf die Diskussionen um die Bedarfsplanung sowie die steigende Arbeits- und Bürokratiebelastung der niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen aufmerksam. 

Kassenärztliche Bundesvereinigung

Die KBV vertritt die politischen Interessen der rund 165.000 an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte und Psychotherapeuten auf Bundesebene. Sie ist der Dachverband der 17 Kassen­ärztlichen Vereinigungen (KVen), die die ambulante medizinische Versorgung für 70 Millionen gesetzlich Versicherte in Deutschland sicherstellen. Die KBV schließt mit den gesetzlichen Krankenkassen und anderen Sozial­versicherungsträgern Vereinbarungen, beispielsweise zur Honorierung der niedergelassenen Ärzte und zum Leistungsspektrum der gesetzlichen Kranken­kassen. Die KVen und die KBV sind als Einrichtung der ärztlichen Selbstverwaltung Körperschaften des öffentlichen Rechts. Mehr Informationen unter: www.kbv.de.