Sonntag, 17. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677775

Neue Broschüre: Fülle und Vielfalt der Kasseler Parks und Gartenanlagen

Kassel, (lifePR) - Von großen Gartenidealen bis zum beliebten Quartierspark führt die neue Broschüre „Gärten und Parks in Kassel“, die Kassel Marketing erstmals am 16. Oktober vorstellt. Das reich bebilderte Heft durchstreift dafür die Stadt in alle Himmelsrichtungen und versammelt auf vierzig Seiten sämtliche Gartenkulturdenkmale in Kassel sowie eine beeindruckende Zahl von Stadtteilparks und Grünzügen. Unabhängig von historischer oder anderer Bedeutung und flächenmäßiger Größe wird jeder der ausgewählten Grünanlagen praktisch gleich viel Aufmerksamkeit und Platz eingeräumt. Kleine Stadtteilparks stehen gleichwertig neben weit ausgedehnten Grünzügen, Beschauliches folgt auf Wildes und Naturnahes, barocke Gartenkunst auf jüngst wieder zu Leben erweckten historischen Anlagen – die ganze Palette gärtnerischen Wirkens in Kassel wird vorgestellt. Das schließt ebenfalls die 7000 Eichen des documenta-Künstlers Joseph Beuys mit ein, die Fulda mit ihrem grünen Uferstreifen, Friedhöfe und Kleingartenvereine sowie Gemeinschaftsgärten und Streuobstwiesen.

Keine zweitausend Quadratmeter umfasst der bezaubernde Klostergarten in Nordshausen; der Bergpark Wilhelmshöhe, UNESCO-Welterbe und weltweit bekanntes touristisches Highlight bleibt mit seinen 240 Hektar auch flächenmäßig unübertroffen. Als zwei der in der Parkbroschüre vereinten Grünräume verdeutlichen sie die große Spannbreite urbanen Gärtnerns, die Kassel auszeichnen.

„Kasseler Gartenkultur“ war der Auftakt

Mit diesem Konzept knüpft die Publikation an das Format der im Frühjahr veranstalteten „Kasseler Gartenkultur“ an, die verschiedene Grünanlagen der Stadt an einem Wochenende auf einer bunten Erlebnisachse miteinander verknüpfte und damit für ein breites Publikum neu und anders erfahrbar machte. „Kassel ist die viertgrünste Stadt Deutschlands und bietet mit den Gartenkulturveranstaltungen wie den beleuchteten Wasserspielen und der Kasseler Gartenkultur eine blühende Grundlage für die Vermarktung der Reisedestination Kassel. Ein weiterer Grund also, um nach Kassel zu reisen. Der Gast kann Kassels herausragende Park- und Gartenkultur erleben, vom Staatspark Karlsaue bis hin zum gärtnerischen Kleinod“, so Andreas Bilo, Geschäftsführer der Kassel Marketing GmbH. Die Parkbroschüre ist Inspiration, Wegweiser und Information.

Jede Seite ein Bilder- und Lesevergnügen

Den Anfang des Kompendiums machen die historischen Parks und Gartenkulturdenkmale. Bis auf den Staatspark Karlsaue und den Bergpark Wilhelmshöhe, die allein schon wegen ihrer langen Historie mit diversen Landesfürsten und berühmten Gartenarchitekten mehrere Seiten beanspruchen, gilt: ein Park, eine Seite; eine Karte auf dem erweiterten Umschlag des Heftes hilft beim Auffinden. Text und Bild nehmen die Perspektive des Touristen und Spaziergängers ein; der Text erzählt die Geschichte der jeweiligen Grünanlage und streicht botanische sowie landschaftsgärtnerische Besonderheiten heraus. Kurzdaten zu Größe und Lage werden ergänzt durch die Angabe der ÖPNV-Verbindungen.

Touristischer Mehrwert und grüne Schätze für die Bürger

Die Mehrheit der historischen Gartendenkmale befinden sich in der Innenstadt – unweit von Hotels, Veranstaltungsorten und Museen. Für viele Touristen liegen sie sozusagen auf dem Weg. Die Grimmwelt auf dem Weinberg ist sogar gleich von mehreren Parks umgeben beziehungsweise liegt mitten im historischen Henschelgarten, an den sich Weinbergterrassen, Murhardpark und der Staatspark Karlsaue anschließen. Aber die Parkbroschüre animiert auch zu weiteren Zielen und Ausflügen in die übrigen Stadtteile. Wenn die Grimmwelt das Museum für Märchenfreunde in der Innenstadt ist, könnte der Dorothea-Viehmann-Park in Niederzwehren das thematisch dazu passende Grünerlebnis sein.

Indem die Parkbroschüre die grünen Schätze der Stadt in ihrer großen Fülle und Vielfalt zeigt, betreibt sie jedoch nicht nur touristische Imagepflege. Mit seinen Informationen zu den Besonderheiten der Grünanlagen in den einzelnen Stadtteilen ist das Heft ebenso interessant und wertvoll für die Bürger Kassels.

„Städtisches Grün gehört nun einmal mit zu den wichtigen öffentlichen Räumen in einer Stadt und ist neben Arbeits- und Einkaufsmöglichkeiten sowie einem guten öffentlichen Nahverkehr ein wesentlicher Faktor für eine positiv bewertete Lebensqualität. Grünräume sind Bestandteil der vielseitigen kulturellen und Freizeitangebote der Stadt Kassel. Den Bestand dieses oft Jahrhunderte alten grünen Erbes in Kassel zu sichern, zu pflegen und weiter zu entwickeln, ist seit über 240 Jahren Aufgabe des Umwelt- und Gartenamtes“, erläutert Dr. Anja Starick, Leiterin des Umwelt- und Gartenamtes der Stadt Kassel.

Knapp 900 Hektar der städtischen Grünflächen (das sind rund 1200 Fußballplätze) liegen in der Obhut des Umwelt- und Gartenamtes der Stadt Kassel. Der Bergpark Wilhelmshöhe, der Staatspark Karlsaue und die Insel Siebenbergen werden von den Gärtnern der Museumslandschaft Kassel gepflegt.

Die Broschüre „Gärten und Parks in Kassel – Von großen Gartenidealen zum beliebten Quartierspark“ ist erhältlich in den Tourist Informationen in der Innenstadt und im Bahnhof Wilhelmshöhe. Wer nicht vor Ort ist, kann sie auf der Homepage von Kassel Marketing bestellen oder im PDF-Format downloaden. Die Stadt Kassel wird die Broschüre ihrer Neubürgermappe beilegen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Langzeitbeobachtung­en des BfN im Meer von 2001 bis 2016 jetzt online Angebot informiert über Verbreitung geschützter Tierarten in deutscher...

Geschützte Arten: Augen auf beim Online-Kauf

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Wer statt Krawatte oder Parfum eine Geldbörse aus Krokodilleder oder eine Halskette aus Papageienfedern unter den Weihnachtsbaum legen möchte,...

„Natürlich Hamburg!“: Mehr Natur für die Metropole

, Natur & Garten, Bundesamt für Naturschutz

Das wilde und das gärtnerische Grün sollen in Hamburg noch enger zusammenwachsen. Ziel dabei: mehr biologische Vielfalt in Parks und Naturschutzgebieten...

Disclaimer