Karlsruher Meisterkonzerte 2014/15

Grosse Orchester. Internationale Solisten

(lifePR) ( Oppenheim, )
.
SA 18. Oktober 2014 19:30 Uhr
Schweben und Schwelgen

Maxim Rysanov Viola
Kazuki Yamada Dirigent
Deutsche Radio Philharmonie des SR / SWR

DAI FUJIKURA
"Rare Gravity" (2013) Deutsche Erstaufführung

PETER TSCHAIKOWSKI
"Rokoko-Variationen" op. 33 in der Bearbeitung für Viola und Orchester von Maxim Rysanov

NIKOLAI RIMSKI-KORSAKOW
Scheherazade op. 35

Schwereloses Schweben, wunderbares Wachsen - was erlebt man im Mutterleib? "Rare Gravity" des Japaners Dai Fujikura ist eine Meditation über dieses Thema. Fujikuras Landsmann, der großartige Nachwuchsdirigent Kazuki Yamada, präsentiert das Werk in deutscher Erstaufführung. Dann Tschaikowskis "Rokoko-Variationen", seine Huldigung an Mozart - aber nicht mit Solo-Cello, sondern Viola. Arrangiert von dem kongenialen ukrainisch-britischen Bratscher Maxim Rysanov, der auf seinem edlen Guadagnini-Instrument selbst den Solopart spielt - "schwelgerisch innig", mit "stupender Virtuosität", so die Kritik. Zum Abschluss die "Scheherazade": Es braucht schon ein Orchester vom Format der Deutschen Radio Philharmonie, um das orientalisch gefärbte Meisterwerk in all seinen Facetten zum Leuchten zu bringen.

Der ukrainisch-britische Bratschist und Dirigent Maxim Rysanov hat sich international als vielseitiger, charismatischer und dynamischer Musiker einen Namen gemacht. In erster Linie ist er als herausragender Violasolist gefragt, so zum Beispiel als Gast der BBC Last Night of the Proms, des Edinburgh Festivals oder der Salzburger Festspiele. Vergangene Konzerthighlights als Solist beinhalteten die Zusammenarbeit mit dem DSO Berlin unter Tugan Sokhiev, dem Adelaide Symphony Orchestra unter Arvo Volmer, dem hr Sinfonieorchester Frankfurt unter Philippe Herreweghe, dem NDR Symphonieorchester unter Eivind Gullberg Jensen, dem Gürzenich Orchester Köln unter Sir Mark Elder, dem Danish National Symphony Orchestra unter Michael Schoenwandt, dem Prager Rundfunksinfonieorchester unter Juraj Valcuha, dem Shanghai Symphonieorchester unter Long Yu, dem RTÉ Symphonieorchester unter Olari Elts, dem BBC Symphony Orchestra unter Jiří Bělohlávek.
 Unter den zahlreichen Preisen, mit denen der Musiker im Lauf seiner Karriere ausgezeichnet wurde, befinden sich der Classic FM Gramophone Young Artist of the Year Award und der BBC Radio 3 New Generation Award, sowie Wettbewerbspreise von Genf, Lionel Tertis und Valentino Bucchi.
 Maxim Rysanovs erste drei CDs auf dem Markt erhielten einen Gramophone Editor's Choice Award, die vierte kam in den USA an die Spitze der ¡Tunes Charts. Gebürtig in der Ukraine ist Maxim Rysanov heute in London zu Hause. Er studierte Viola bei Maria Sitkovskaya in Moskau und bei John Glickman in London an der Guildhall School of Music and Drama.

Alle Konzerte finden im Konzerthaus, Festplatz 9, 76137 Karlsruhe statt, Beginn: 19.30 Uhr

Informationen, Abonnements und Einzelkarten:
www.karlsruhe-klassik.de, 0721 - 384 86 86 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Kartenpreise: 19 - 49 Euro / Abonnements 111 - 286 Euro / Schüler, Studenten (bis 30 Jahre), Azubis und Sozialhilfeempfänger zahlen die Hälfte!
FAMILIEN-PLUS: Je Konzertbesucher ist ein Kind in Begleitung (bis 16 Jahre) frei!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.