Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 345109

Maximilian Schell spielt in DIE RÄUBER von Frank Hoffmann

(lifePR) (Berlin, ) Direkt unterhalb des Drachenfels am Rhein, nur einen Steinwurf entfernt vom alten Konrad-Adenauer Haus, hausten für eine Woche die Räuber. Ihr Anführer wurde gespielt von der französischen Schauspielerlegende Tcheky Karyo. Aber die Rhöndorfer waren ohne jede Angst vor den Räubern, sondern eher neugierig auf die Dreharbeiten der Kino-Adaption dieses klassischen Schiller Stoffes. Regie führt in der Kinoproduktion Frank Hoffmann, in Nordrhein-Westfalen vor allem als Intendant der Ruhrfestspiele bekannt.

Doch nicht nur die Drehorte begeisterten das internationale Team, sondern vor allem die Spielkraft dieser erstklassigen Besetzung mit Eric Caravaca als KARL, Robinson Stevenin als FRANZ und Isild le Besco als AMALIA. Auf deutscher Seite spielen Wolfram Koch den HENRY und der großartige Maximilian Schell den VATER ESCHER. Ursprünglich hatte auch Mario Adorf zugesagt, an dem Filmprojekt mitzuwirken, er musste aber aus Termingründen absagen.

Das Familiendrama zweier rivalisierender Brüder, basierend auf dem Bühnenstück von Friedrich Schiller, ist in seiner Adaption im internationalen Finanzmilieu angesiedelt und inszeniert im Stil eines modernen Film noir. Geld, Macht und Verrat auf der einen Seite und die Sehnsucht nach der persönlichen Freiheit auf der anderen Seite waren schon bei Schiller zentrales Thema und sind heute so aktuell wie nie zuvor.

Nach "Der Erfindung der Liebe" (R: Lola Randl) ist "Die Räuber" (Les Brigands) die zweite Zusammenarbeit der COIN FILM mit Red Lion aus Luxemburg. Die Kölner Produzenten Christine Kiauk und Herbert Schwering planen aber schon weitere Projekte mit ihren luxemburgischen Produzentenkollegen Jeanne Geiben und Pol Cruchten von Red Lion. So haben sie aktuell die Stoffrechte von Alexander Gorkovs "Mona" erworben und wollen daraus eine weitere Koproduktion entwickeln.

DIE RÄUBER ist eine deutsch-luxemburgisch-belgische Koproduktion von Red Lion Luxemburg (Produzenten Pol Cruchten, Jeanne Geiben), COIN FILM Köln (Produzenten Herbert Schwering, Christine Kiauk), sowie Novak Prod. Brüssel (Produzent Olivier Dubois), das Szenenbild verantwortet Christian Bussmann (7 Zwerge, Blueprint). Unterstützt wird die Produktion durch die Film- und Medienstiftung NRW, DFFF, ZDF/ ARTE sowie den Filmfund Luxemburg.

Die Dreharbeiten von DIE RÄUBER fanden von Ende Juli bis Mitte August 2012 in NRW statt, danach geht es weiter nach Luxemburg, wo noch bis zum 12. September 2012 gedreht wird.

Der Kinofilm DIE RÄUBER wird 2013 im Farbfilm Verleih in den Kinos starten.

Angefügt finden Sie ein Foto der Dreharbeiten. Auf dem Foto sind zu sehen: Isild le Beso (Rolle Amalia), Maximilian Schell (Vater Escher). Bitte als Bildnachweis angeben: COIN FILM / Jerzy Palacz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Traue niemandem!"

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die aktuell zu beobachtende Zunahme von Verschwörungstheorie­n sei der Preis für das Mehr an Wissen in unserer Gesellschaft. So der Historiker...

40 Jahre pro familia in Alsfeld - Landrat Manfred Görig gratuliert

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

„Seit 40 Jahren leistet pro familia eine sehr wertvolle und verlässliche Arbeit für Hunderte von Klientinnen und Klienten in Alsfeld und im gesamten...

ADRA im Bereich "Globale Herausforderungen" des Kirchentages

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA informiert während des Deutschen Evangelischen Kirchentages in der Berliner Messehalle...

Disclaimer