Samstag, 23. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 330531

Justizminister Rainer Stickelberger warnt vor Schnellschuss bei Änderung des kommunalen Wahlrechts

Stuttgart, (lifePR) - "Das Wahlrecht gehört zur DNA der Demokratie. Eingriffe sind hier besonders sorgfältig zu prüfen und ihre Auswirkungen gilt es gewissenhaft zu bedenken.

Die Einführung einer Geschlechterquote gelingt nicht durch einen schnellen Federstrich des Landesgesetzgebers, denn aktive und passive Wahlfreiheit sowie das Parteienprivileg sind im Grundgesetz verankert."

Das Justizministerium hat das im Innenministerium erstellte Fachgutachten zur "Verfassungsmäßigkeit einer gesetzlich vorgegebenen Geschlechterquote für Wahlvorschläge bei Kommunalwahlen" geprüft und teilt die Einschätzung des Innenministeriums; die Einführung einer Geschlechterquote ist mit erheblichen verfassungsmäßigen Bedenken verbunden.

"Klar ist aber auch: Wir wollen mehr Frauen in Parlamenten und werden eine Lösung finden. - Jede Partei für sich kann das bereits heute tun", so Stickelberger abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weiterer Ärger um den ICO der Envion AG

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Im 2. Stock des Landgerichts Berlin fand am heutigen Donnerstag, den 21.06.2018 die mündliche Verhandlung zwischen der Trado GmbH und der Quadrat...

Sicherer zum eigenen Haus - das neue Bauvertragsrecht

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Kein Hausbau ohne Blut, Schweiß und Tränen. Während erstere eher auf Seiten der Bauarbeiter vorkommen, sind Bauherren oft die, bei denen Tränen...

Deutschlands Spar-Champions 2018

, Verbraucher & Recht, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Bei welchen Anbietern sind preisbewusste Verbraucher gut aufgehoben? Welche Unternehmen sind auch auf längere Sicht hinsichtlich Preis und Kosten...

Disclaimer