Jetzt bewerben: Gewinnt mit eurer Schülerzeitung bis zu 1000 Euro!

(lifePR) ( Berlin, )
Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder startet in die nächste Runde: Bis zum 15. Januar 2020 können sich Schülerzeitungen aus ganz Deutschland direkt bei der Jugendpresse Deutschland für zahlreiche Preise bewerben.

Beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder 2020 werden wieder in sechs Schulkategorien – Grund-, Haupt-, Real- und Förderschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen – erste bis dritte Plätze für die besten Printzeitungen vergeben. In diesem Jahr gibt es in jeder Kategorie außerdem einen neuen Preis für die beste Onlinezeitung. Zusätzlich sind insgesamt neun Sonderpreise ausgeschrieben! Mitmachen lohnt sich: Neben Preisgeldern bis zu 1.000 Euro, nehmen die Gewinnerredaktionen am Schülerzeitungskongress in der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie an der feierlichen Preisverleihung im Bundesrat in Berlin teil. Die Teilnehmenden in den Schulkategorien werden aus den Gewinnern der jeweiligen Landesschülerzeitungswettbewerbe eingesendet.
Online-Schülerzeitungen können sich bis zum 30. Dezember 2019 direkt per Einsendung an die Jugendpresse Deutschland für die Onlinekategorie der Landeswettbewerbe bewerben. Für die Sonderpreise ist der Einsendeschluss für Print- und Onlinezeitungen der 15. Januar 2020.

Die Sonderpreise zeichnen Schülerzeitungsartikel oder ganze Zeitungen aus, die sich mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen. Sie werden von verschiedenen Partnern vergeben. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, bereits zum vierten Mal Hauptpartner des Wettbewerbs, vergibt den Sonderpreis „Ideen. Umsetzen – Der Innovationspreis für Schülerzeitungen“. Damit eröffnet der Verband Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit, sich auch mit innovativen Formaten wie Multimediaprojekten oder Veranstaltungskonzepten zu bewerben.

Darüber hinaus gibt es Sonderpreise für Beiträge über gesellschaftliches Engagement (vergeben durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), digitale Medien in der Schule (Joachim Herz Stiftung), Reaktionen der Schule bei Mobbing und Gewalt (Werner-Bonhoff-Stiftung), Sicherheit und Gesundheit (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung), Europa (Europäische Kommission, Vertretung in Deutschland) und Gesundheit zwischen Fitnesstrend und Körperwahn (AOK).

Das Deutsche Spionagemuseum Berlin vergibt außerdem zum zweiten Mal einen Preis zum aktuellen Thema Datennutzung und Datenschutz und der Elbe Wochenblatt Verlag aus Hamburg prämiert in dieser Runde wieder den besten Beitrag mit Lokalbezug.

Bewerbungen von Print- und Onlinezeitungen für die Sonderpreise können direkt bei der Jugendpresse Deutschland eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es unter www.jpd.li/szw-mitmachen. Online-Schülerzeitungen, die sich für den Onlinepreis im Rahmen der Schulkategorien bewerben möchten, können an online@schuelerzeitung.de gesendet werden. Sie werden an die Landeswettbewerbe zur Begutachtung weitergereicht.

Auf der Jurysitzung am 27. und 28. Februar 2020 in Hamburg wählen namhafte Profijournalisten und -journalistinnen, junge Journalistinnen und Journalisten aus dem Jugendpressenetzwerk, Vertreter und Vertreterinnen der Kultusministerien der Länder und der Sonderpreis- und Auszeichnungspartner die besten Schülerzeitungen aus.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Frühsommer in den Räumlichkeiten des Bundesrates statt. Der amtierende Bundesratspräsident Dietmar Woidke übernimmt die Schirmherrschaft und zeichnet die Gewinnerinnen und Gewinner gemeinsam mit hochrangigen Chefredakteuren und Chefredakteurinnen aus. Die Preisverleihung ist jedoch nicht der einzige Programmpunkt für die Gewinnerredaktionen in Berlin, es findet außerdem der Schülerzeitungskongress in der Friedrich-Ebert-Stiftung statt: „Der Schülerzeitungskongress bietet den Schülerzeitungsmachenden Möglichkeiten zur Vernetzung mit ihresgleichen und Profis aus der Branche. Außerdem bieten wir Ihnen qualitativ hochwertige Workshops die aus dem Medienbereich stammen“, berichtet Martin Winter, Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland.

Der Wettbewerb wird seit 2004 von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und der Jugendpresse Deutschland veranstaltet und von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) ist seit 2017 Hauptpartner des Wettbewerbs. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert den Wettbewerb zusätzlich.

DIE SONDERPREISE DES SCHÜLERZEITUNGSWETTBEWERBS DER LÄNDER 2020 IM ÜBERBLICK

Ideen. Umsetzen. - Der Innovationspreis für Schülerzeitungen

Eine Info-App? Ein interaktiver Live-Blog von der SV-Wahl? Eine (digitale) Litfaßsäule mit Nachrichten für den Pausenraum? Schülerzeitungsredaktionen haben viele gute Ideen, wie sie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler erreichen können. Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Hauptpartner des Schülerzeitungswettbewerbs, lobt für die neue Wettbewerbsrunde deshalb zum vierten Mal den Innovationspreis für Schülerzeitungen aus. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert.

EinSatz für eine bessere Gesellschaft

Schülerzeitungen haben großes Potenzial, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler wachzurütteln und ihnen Lust und Mut zu machen, sich für eine bessere Gesellschaft zu engagieren. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnet mit seinem Sonderpreis drei besonders gelungene Beispiele aus.

Daten als Währung

Was ist im 21. Jahrhundert privat, was ist geschützt? Wir bezahlen Facebook und Google nicht mit Geld, sondern mit unseren Daten. Smarte Lautsprecher und Smartphones hören unseren Gesprächen zu. Armbänder wissen, welche Wege wir gehen. Wer weiß mehr über uns? Die Geheimdienste oder Facebook? Und ist das gut oder gefährlich? Das Deutsche Spionagemuseum Berlin zeichnet mit seinem Sonderpreis Beiträge aus, die sich mit Daten und Online-Verhalten auseinandersetzen.
Ich komm’ nicht aus dem Katalog! – Zwischen Fitnesstrend und Körperwahn.
Zu dick, zu dünn, zu klein, zu groß ... Auf Instagram und Co. begegnen uns ständig ideale Körper. Geblendet von Filtern oder Photoshop geraten wir unter Druck, dem nachzueifern, was uns Blogger, Apps, Gadgets oder die eigene Besessenheit vorgeben. Recherchiert und bringt zu Papier, was Menschen motiviert für den perfekten Körper alles zu geben und diskutiert, wann aus einem normalen Bedürfnis nach Fitness und ausgewogener Ernährung Zwang wird!
Dieser Sonderpreis wird von der AOK – Die Gesundheitskasse ausgeschrieben.

Digitale Medien und Schule

Digitale Medien bestimmen unseren Alltag – auch euren Schultag? Wie sieht es aus mit Lernplattformen, Apps, interaktiven Tafeln, WLAN in der Schule, Flipped Classroom oder Augmented Reality? Welche Erfahrungen habt ihr mit sozialen Medien im Schulumfeld? Die Joachim Herz Stiftung vergibt zu diesem Thema einen Sonderpreis – ob Artikel, Interview, Reportage, Dokumentation oder gleich ein ganzes Themenheft – bleibt euch überlassen.

Hat deine Schule Mobbing im Griff?

Mobbing und Gewalt sind ein wichtiges Thema an jeder Schule. Wie gehen Schulen damit um? Wie erfolgreich greift Eure Schule ein? Welche Stellung bezieht Eure Schülerzeitung? Die Werner-Bonhoff-Stiftung zeichnet Schülerzeitungsartikel aus, die sich damit auseinandersetzen, ob und wie die Schule, die Lehrerinnen und Lehrer, die Eltern, aber auch die Mitschüler und Mitschülerinnen bei Mobbing und Gewalt konkret reagieren.

Total lokal - Sonderpreis für den besten Schülerzeitungsbeitrag aus der Nachbarschaft

Früher endete die Schulwelt am Schultor. Wer zu spät kam, blieb draußen. Und rein durfte nur, wer unterrichten oder lernen wollte. Heute ist das glücklicherweise anders. Schulen wirken über den Schulzaun hinaus. Sie sind Teil der Stadtteil- oder Dorfgemeinschaft. Schulleitung, Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler – alle interessieren sich, beteiligen sich, reden mit und werden gefragt. Man arbeitet mit Institutionen aus der Nachbarschaft zusammen und bringt die Generationen zueinander. Schulkinder besuchen Senioren und umgekehrt kommen ehrenamtliche Lesepatinnen und Mentoren in die Schule. Dieses Miteinander bringt nicht nur viel für alle Beteiligten - es erzählt auch gute Geschichten. Geschichten, für die der Sonderpreis "Total lokal" des Elbe Wochenblatt Verlages aus Hamburg gemacht ist. Ob Reportage, Interview oder Feature: Wenn es in der Nachbarschaft der Schule spielt und hervorragend geschrieben ist, dann ist die Bewerbung für den Sonderpreis "Total lokal" ein Muss.

Europa hier bei mir

Ihr schreibt über aktuelle europäische Themen, über europäische Projekte bei Euch vor Ort oder über Erfahrungen mit Europa an Eurer Schule? Dann bewerbt Euch für den Sonderpreis der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland. Für Schülerzeitungen, die europäische Themen für ihre Leserinnen und Leser kreativ, ausgewogen und verständlich darstellen - auf Papier oder online-, vergibt die Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland ihren jährlichen Sonderpreis.

Unter die Lupe genommen - Sicherheit und Gesundheit an der Schule

Wenn der Unterricht bis weit in den Nachmittag dauert, wird Schule immer mehr vom Lern- zum Lebensraum. Doch wie sicher fühlen sich die Schülerinnen und Schüler? Funktionieren alle Ampeln auf dem Schulweg, steckt der rostige Nagel noch immer in der Wand, ist die Schule schon „barrierefrei“? Dieser Preis wird von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) vergeben.

SCHÜLERZEITUNGSWETTBEWERB DER LÄNDER

Der Schülerzeitungswettbewerb der Länder wird von den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und der Jugendpresse Deutschland veranstaltet und von der Kultusministerkonferenz empfohlen. Unter dem Titel „Kein Blatt vorm Mund“ bewerben sich jährlich 1.900 Schülerzeitungsredaktionen. Die besten Zeitungen im Bundesrat ausgezeichnet. Neben den Preisen nach Schulkategorien vergeben die Veranstalter gemeinsam mit den Partnern Sonderpreise für einzelne Leistungen oder ganze Schülerzeitungen. — www.schuelerzeitung.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.