King Sturge Immobilienkonjunktur-Index fällt auf Jahrestief

(lifePR) ( Berlin, )
.
- Immobilienklima liegt mit 90,8 Zählerpunkten deutlich unter Schwellenwert von 100 Punkten
- Immobilienkonjunktur setzt Abwärtstrend fort

Die Stimmung in der deutschen Immobilienbranche fällt zu Beginn der zweiten Jahreshälfte auf den niedrigsten Stand des Jahres. Dies ermittelt der monatlich erhobene King Sturge Immobilienkonjunktur-Index in seiner Juli-Befragung von 1.000 relevanten Marktteilnehmern. Das umfragebasierte Immobilienklima geht - analog zu den gesamtwirtschaftlichen Abschwungtendenzen - deutlich zurück und liegt mit 90,8 Zählerpunkten klar unter dem Vormonatswert von 101,3. Die Immobilienkonjunktur, die auf monatlich erhobenen makroökonomischen Daten beruht, erreicht mit 169,2 Punkten den niedrigsten Stand seit August 2005.

"Neue Hiobsbotschaften im Zuge der Finanzkrise, der hohe Ölpreis und die Wirtschaftsflaute in den USA sowie in einigen europäischen Nachbarländern - all dies hat den Immobilienprofis im Juli die Stimmung verdorben", sagt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. Angesichts deutlich abkühlender Wirtschaftsaussichten haben die Marktteilnehmer nur eine geringe Bereitschaft zu Investitionen. So fällt das Investitionsklima um 16 Prozent von 82,2 auf 69,2 Zählerpunkte. Der zweite Teilindikator des Immobilienklimas, das Ertragsklima, sinkt leicht von 121,7 auf 114,1 Punkte. Die Marktteilnehmer sehen hier aber nach wie vor Entwicklungspotenzial.

Hettrich erläutert: "Die Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft sind am Transaktionsmarkt bereits deutlich zu spüren. Aber auch an den Vermietungsmärkten im Büro- und Einzelhandelssegment wird die Luft langsam dünner." Selbst der Wohnungsmarkt ist - trotz der günstigsten Ausgangssituation - nicht mehr ein sicherer Hafen.

Die Stimmung auf dem Immobilienmarkt spiegelt den Abschwung der Immobilienkonjunktur, die auf statistischen Daten beruht. Seit Anfang des Jahres ist sie auf Talfahrt und sinkt mit 169,2 Zählerpunkten auf ein Rekordtief. Im Vormonat lag der Wert noch bei 176,4 Zählern.

"Dennoch gibt es keinen Grund, Horrorszenarien an die Wand zu malen. Trotz pessimistischer Verstimmungen rechnen die Konjunkturforscher und Wirtschaftsverbände nicht damit, dass Deutschland in eine Rezession abrutschen könnte," so Hettrich. "Ein Abschwung ist noch lange kein Absturz."

Über King Sturge Immobilienkonjunktur-Index

In Anlehnung an den ifo-Geschäftsklimaindex, den ZEW-Konjunkturerwartungsindex und den GfKKonsumklimaindex wird der King Sturge Immobilienkonjunktur-Index monatlich aus den beiden Komponenten aktuelle Geschäftslage und Erwartungen bestimmt. Während das Immobilienklima konjunkturelle Wendepunkte in der Immobilienwirtschaft aufzeigt, ermöglicht die Immobilienkonjunktur, in die statistische makroökonomische Monatsdaten wie DAX, Ifo-Geschäftsklimaindex, DIMAX und Basiszinsen einfließen, Aussagen über den aktuellen Stand innerhalb der makroökonomischen Entwicklung. Auf der Webseite www.immokonjunktur.de können Panelmitglieder ihre Meinungsbilder zu Investment- und Nutzernachfrage, den Miet- und Kaufpreisen sowie zu gesamtwirtschaftlichen Parametern angeben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.