Mittwoch, 24. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 158442

Vulkanwolke killt Suchmaschinenmarketingeffizienz

Ad hoc-Analyse der JOM Jäschke Operational Media GmbH

(lifePR) (Hamburg, ) Der Flugverkehr über Deutschland ist aufgrund der Vulkanwolke seit vergangenem Freitag fast durchgehend lahm gelegt. Fluggäste sitzen an Flughäfen fest und müssen auf Busse, Mietwagen, die Bahn oder sogar Taxen ausweichen. Informationen über alternative Fortbewegungsmittel werden nicht nur stationär, sondern auch über das Internet abgefragt. So sind die Suchanfragen zu Autovermietungen, Bahnfahrten und Flügen seit Bekanntwerden des Komplettausfalls drastisch angestiegen.

Betroffene Firmen mit Suchmaschinenmarketing-Kampagnen sollten daher schnell reagieren. Erhöhte Suchanfragen führen zu steigenden Klickzahlen und somit zu mehr Kosten. "Da sich die meisten Internetnutzer allerdings über Flugzeitenänderungen, Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten informieren wollen, werden Suchanfragen nach Keywords wie "Flüge" oder "Flug buchen" den Reiseunternehmen und Fluggesellschaften wohl kaum Flugbuchungen bringen", so Henning Ehlert, Geschäftsführer der JOM Jäschke Operational Media in Hamburg. "Die Conversionrate (Klick zu Buchung) wird als Folge dieser Entwicklung stark sinken. Weiterhin wird der Cost per Sale (Kosten pro Flugbuchung) ansteigen", so Ehlert weiter.

Angesichts der anhaltenden Situation gilt es nun, das Suchmaschinenmarketing (SEM) der Reiseanbieter und Fluggesellschaften optimal auf die Anforderungen abzustimmen. Da Fluggesellschaften temporär keine Flüge anbieten konnten, resultiert daraus schlichtweg eine Übernachfrage, die derzeit nicht abgedeckt werden kann. Insbesondere hinblicklich der bereits sehr hohen Umsatzausfälle können Kosten eingedämmt werden, indem spezielle Suchbegriffe vorübergehend pausiert werden. So haben Keywords und Keywordphrasen wie beispielsweise "Flug nach London" einen rein informativen Charakter und es ist eher unwahrscheinlich, dass aus diesen Suchbegriffen tatsächlich eine Buchung resultiert.

Im Umkehrschluss bietet sich jetzt für Autovermietungen ein erhöhtes Potenzial, um Onlinebuchungen abzuschließen. Im Rahmen der Suchmaschinenaktivitäten bietet sich die Möglichkeit, auf die Vulkanwolke und deren Folgen zu reagieren. Hier sollten Suchbegriffe wie "Flugausfall" oder "Flug Alternative" hinzugebucht werden, um so potenzielle Kunden über den Kanal SEM zu erreichen.

Ebenfalls schleppend werden die Keywords "Vulkan" und "Vulkanausbruch" in SEM-Kampagnen aufgenommen. So bieten bisher nur sehr wenige Nachrichtenportale auf diese Suchbegriffe. Das Potenzial liegt jedoch durchaus höher.

Was den Fluggesellschaften und Reiseanbietern unnötige Mehrkosten schafft, stellt für andere Unternehmen - allen voran Autovermietungen - ein großes Potenzial dar. "Um die Möglichkeiten des Suchmaschinenmarketings voll auszuschöpfen, ergibt sich die Notwendigkeit auf aktuelle Geschehnisse und ein geändertes Suchverhalten einzugehen und SEM-Kampagnen dahingehend zu optimieren", betont Ehlert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: "Gemeinsam für eine offene und globalisierte Welt"

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Bundeslandwirtschaft­sminister Christian Schmidt ist vom 21. bis 23. Mai zu politischen Gesprächen nach Kanada und in die USA gereist. Dort hat...

Roadshow der Diakonie ist am 29. Mai 2017 an der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule in Reutlingen-Betzingen

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Roadshow der Diakonie Württemberg macht am 29. Mai 2017 an der Friedrich-Hoffmann-Gemeinschaftsschule in Reutlingen-Betzingen Station. Mitarbeitende...

Villeroy&Boch: Die PR-Fachfrauen über Herausforderungen, Veränderungen und Prioritäten

, Medien & Kommunikation, Villeroy & Boch AG

Jessika Rauch und Janna Wessel sind verantwortlich für die Kommunikation bei der Villeroy & Boch AG. Mit ihrer Arbeit haben sie sich um den Mynewsdesk...

Disclaimer