Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 542937

Jobcenter gewinnt Klagen wegen Beleidung

(lifePR) (Leipzig, ) Am Montag und Dienstag entschied das Amtsgericht Leipzig zu zwei Vorfällen wegen Beleidigung zu Gunsten des Jobcenters Leipzig. In beiden Fällen hatten die Beklagten, per E-Mail bzw. auf dem Postweg, Mitarbeiterinnen des Jobcenters ausfällig beschimpft bzw. beleidigt.

Die Verurteilung geht mit einer Geldstrafe von 300,00 € bzw. 500,00 € und der Übernahme der Kosten des Verfahrens einher.

Dorit Seebo, verantwortlich für das operative Geschäft im Jobcenter Leipzig: "Bei Beleidigungen unserer Kolleginnen und Kollegen ist unsere Toleranzgrenze sehr niedrig, bei Drohungen und Gewalt hört unser Verständnis auf. Wir arbeiten gemeinsam in einem sozial sehr sensiblen Bereich. Wenn es um die finanzielle Lebensgrundlage geht werden die Gespräche auch emotional. Das können wir gut nachvollziehen. Es gibt jedoch Grenzen, die es aus menschlicher Sicht einzuhalten gilt."

Schon immer wirbt das Jobcenter Leipzig für Miteinander und gegenseitigen Respekt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer schön sein willl, muss nicht immer leiden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Sie wollte ihre Haare auf Wangen, Kinn und Oberlippe einfach nur loswerden. Daher griff eine Frau zu einer neuen Gesichtsenthaarungsc­reme. Vorschriftsmäßig...

Neugierigen Mitarbeitern droht Entlassung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Arbeitnehmer, die mit sensiblen Daten arbeiten, sind zu besonderem Geheimnisschutz verpflichtet. Dies gilt nach Angaben von ARAG Experten auch...

Unfall durch Ausweichmanöver - wer haftet?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Verkehrsteilnehmer, die als Helfer bei einem Unfall verletzt werden, stehen nach Angaben der ARAG Experten unter dem Schutz der gesetzlichen...

Disclaimer