Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 675005

Auswertung von über 1,2 Mio. Arztbewertungen zeigt: Westdeutsche Patienten sind zufriedener als ostdeutsche

München, (lifePR) - - Teils große Zufriedenheitsunterschiede in der ärztlichen Behandlung
- Ostdeutsche Patienten müssen länger auf einen Termin warten
- Westdeutsche Patienten halten ihre Ärzte für freundlicher

Westdeutsche Patienten sind mit ihren Ärzten zufriedener als ostdeutsche. Das zeigt das aktuelle Patientenbarometer von jameda (www.jameda.de), Deutschlands größter Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine, anlässlich des Tags der Deutschen Einheit. Im Schnitt bewerten die westdeutschen Patienten ihre Ärzte auf einer Schulnotenskala von 1 bis 6 mit der Note 1,67[1]. Die Durchschnittsnote in den ostdeutschen Bundesländern liegt hingegen bei 1,88 - eine Note, die trotz Unterschied zu Westdeutschland von hoher Patientenzufriedenheit zeugt. Am zufriedensten sind die Patienten in Bayern (1,64), Nordrhein-Westfalen (1,73) und Hamburg (1,74). Der Osten hingegen tritt erst auf Platz 9 mit Sachsen (1,92) in Erscheinung. Mit Bremen bildet ein westdeutsches Bundesland das Schlusslicht der Zufriedenheitsskala (2,04). Auch wenn die Patientenzufriedenheit in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich ausfällt, so sind die Patienten deutschlandweit zufrieden mit ihren Ärzten und bewerten sie mit der Durchschnittsnote 1,77.

Westdeutsche Patienten sind zufriedener mit ärztlicher Behandlung

Sowohl die Patienten in West- als auch Ostdeutschland sind zufrieden mit der Behandlung durch ihre Ärzte. Trotzdem gibt es Unterschiede: Die westdeutschen Patienten vergeben für die Behandlung die Note 1,67. Die Ostdeutschen sind mit der Behandlung etwas weniger zufrieden (1,87). Den ersten Platz belegen auch hier die Ärzte in Bayern. Die dort ansässigen Patienten bewerten die Behandlung durch ihre Ärzte mit einer sehr guten 1,63. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen Nordrhein-Westfalen (1,72) und Hamburg (1,73). Auch in dieser Kategorie taucht ein ostdeutsches Bundesland erst im Mittelfeld, nämlich auf Platz 8 auf: Die Patienten aus Sachsen vergeben in der Kategorie "Behandlung" die Note 1,9. Die Bremer Ärzte landen mit der Note 2,04 auf dem letzten Platz.

Wartezeiten fallen in ostdeutschen Arztpraxen schlechter aus

Patienten in den ostdeutschen Bundesländern müssen länger auf einen Arzttermin warten: Während die westdeutschen Patienten in der Kategorie "Wartezeit Termin" die Note 1,75 vergeben, reicht es für die ostdeutschen Praxen lediglich für die Note 1,93. Auch scheinen ostdeutsche Patienten mehr Zeit in den Wartezimmern verbringen zu müssen (Note 2,17 für die Kategorie "Wartezeit Praxis") als die Patienten in Westdeutschland (1,9). Spitzenreiter sind erneut die bayerischen Ärzte, die von ihren Patienten für ihre gute Praxisorganisation sowohl in der Kategorie "Wartezeit Termin" mit der Note 1,73 als auch in der Kategorie "Wartezeit Praxis" mit der Note 1,89 belohnt werden. Eher unzufrieden mit der Wartezeit sind die Brandenburger Patienten: Sie bewerten die Wartezeit auf einen Termin mit der Note 2,03 und die Wartezeit in der Praxis mit einer 2,3.

Ärzte aus Westdeutschland punkten beim Vertrauensverhältnis

Das Vertrauensverhältnis zum Arzt ist ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche ärztliche Behandlung. Patienten in Westdeutschland scheinen ihren Medizinern sehr zu vertrauen und bewerten sie in der Kategorie "Vertrauensverhältnis" mit der Note 1,72. Die ostdeutschen Patienten bescheinigen ihren Ärzten ebenfalls ein gutes Vertrauensverhältnis, jedoch fällt die Bewertung hier etwas schlechter aus (Note 1,95). Den ersten Platz belegen auch in dieser Kategorie die bayerischen Ärzte (Note 1,68), auf dem letzten Platz landen erneut die Kollegen aus Bremen (Note 2,11).

Über das jameda Patientenbarometer

Das jameda Patientenbarometer erhebt halbjährlich die Stimmung der Patienten in Deutschland. Wie zufrieden sind die Patienten in den einzelnen Bundesländern? Wie beurteilen sie die einzelnen Facharztgruppen? Sind die Privatpatienten wirklich zufriedener? In welcher Stadt sind die Ärzte besonders kinderfreundlich? Diesen und vielen weiteren Fragestellungen geht das Patientenbarometer nach und gibt damit ein umfassendes Bild zur Patientenzufriedenheit in Deutschland. Basis der Auswertung sind die ausführlichen Bewertungen auf Deutschlands größter Arztempfehlung jameda.

[1]Gesamtzufriedenheit = Durchschnittsnote der letzten vier Jahre aus den Kategorien "Zufriedenheit mit Behandlung", "Zufriedenheit mit der Aufklärung durch den Arzt", "Beurteilung des Vertrauensverhältnisses zum Arzt", "Zufriedenheit mit der Freundlichkeit des Arztes" und "Zufriedenheit mit der genommenen Behandlungszeit".

jameda GmbH

jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung und Marktführer für Online-Arzttermine. 6 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Zudem können Patienten ihre Arzttermine über die Online- Terminbuchungsfunktion direkt auf jameda buchen. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 275.000 Ärzte und andere Heilberufler. jameda ist als einzige Plattform für Arztbewertungen und Online-Arzttermine vom TÜV Rheinland für "Geprüften Datenschutz und Datensicherheit" zertifiziert und eine 100-prozentige Tochter der Burda Digital GmbH.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Standardisierte Befunderhebung und leitliniengestützte Behandlungskonzepte

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose-Gesellschaft (DMSG) hat die Neurologische Klinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe im Oktober...

Adventisten in Südamerika äußern sich zur Todesstrafe

, Gesundheit & Medizin, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Auf der Jahresendsitzung der teilkontinentalen Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Südamerika (South American Division, SAD) in...

Schlaganfallversorgung auf höchstem Niveau

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Am Montag, den 4. Dezember, fand das 3. gemeinsame Treffen des Neurovaskulären Netzwerks Ost-Württemberg im Klinikum Christophsbad Göppingen...

Disclaimer