Samstag, 21. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 680104

IBB-Preis für Photographie 2017 geht an Judith Dorothea Gerke

Berlin, (lifePR) - Der diesjährige IBB-Preis für Photographie geht an die Künstlerin Judith Dorothea Gerke. Eine Anerkennung im Rahmen des Nachwuchsförderpreises erhält die Künstlerin You Gu. Die gemeinsame Ausstellung der UdK-Studierenden und Gewinnerinnen in der Investitionsbank Berlin (IBB) läuft vom 24. November bis 20. Dezember 2017.

Die Arbeiten Gerkes (*1991, Riverside/USA, lebt in Berlin) überzeugten die Jury in ihrer konsequenten, multiperspektivischen Auseinandersetzung mit dem Thema Oberfläche. „Oberfläche“ ist hier nicht als abwertender Begriff zu verstehen im Sinne von „fehlende Tiefgründigkeit“, sondern im Sinne eines fotografischen Abtastens verschiedenster Materialien und Dimensionen: Haut, Fassade, Gebrauchsobjekt, Stoff und Keramik.

Der Künstlerin gelingt es dabei, die Grenzen zwischen den künstlerischen Disziplinen Fotografie, Skulptur und Installation ganz selbstverständlich verschwimmen zu lassen. Dabei spielen formalästhetische Aspekte etwa der Farbe eine ebenso große Rolle wie die Reflektion konkreter Sinneseindrücke wie Nähe, Distanz, Verwicklung, oder auch die Vermischung von physischen und virtuellen Ebenen. Prof. Manfred Pernice hatte Judith Gerke für den Photopreis vorgeschlagen.

Bei den Werken von You Gu war die Jury von der originellen Beobachtung der Alltagswelt beeindruckt. Dabei gelingt es der Künstlerin, scheinbar banalen Motiven – Tänzer im Park, eine Hand, die ins Aquarium greift – eine entrückte Qualität zu verleihen, tarierend zwischen Wärme und Mysterium. Diese Qualität ist noch verstärkt durch eine konsequente formale Umsetzung in großen, graphisch-schwarz-weißen Pigmentdrucken auf Papier. Vorgeschlagen für den Anerkennungspreis wurde die Künstlerin von den Werkstätten Dagmar Tränkle/Bodo Schlack/Frank Bartsch.

Seit 2006 wird der IBB-Preis für Photographie alljährlich von der Investitionsbank Berlin (IBB) in Kooperation mit dem Freundeskreis der UdK Berlin | Karl Hofer Gesellschaft e.V. zur Nachwuchsförderung ausgelobt und verliehen. Das Preisgeld beträgt 5.000 € und zusätzlich 5.000 € als Katalogzuschuss. Darüber hinaus ist eine Ausstellungsrealisierung eingeschlossen, die im Atrium des Hauptgebäudes der IBB ausgerichtet wird. Der Anerkennungspreis, der fakultativ vergeben werden kann, beträgt 3.000 € und beinhaltet eine Katalogbeteiligung und die gemeinsame Ausstellung im IBB Atrium mit dem Preisträger.

Die PreisträgerInnen werden von einer Fachjury aus den Vorschlägen der UdK-ProfessorInnen ausgewählt.

Der Abschluss des Studiums sollte nicht länger als fünf Jahre zurückliegen, die Altersgrenze liegt bei 35 Jahren.
Die jährlich wechselnde Jury bestand 2017 aus Prof. Dr. Jörg Heiser (UdK Direktor Institut für Kunst im Kontext), Dr. Wita Noack (Direktorin Mies van der Rohe Haus Berlin) und Dr. Britta Schmitz (Kuratorin i.R. Nationalgalerie SPK/SMB).

Ausstellung                                         Information

IBB-Preis für Photographie 2017         Freundeskreis der UdK Berlin | Karl Hofer Gesellschaft e.V.
Investitionsbank Berlin                         Stephanie Bucksch
Atrium                                                   Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin
Bundesallee 210                                   Telefon: +49 30 288 73 90
10719 Berlin                                         Email: geschaeftsstelle@karl-hofer-gesellschaft.de 


November – 20. Dezember 2017
Mo.-Fr. 9-18 Uhr

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausstellung "Wasserfelder und Inselfluten" feierlich eröffnet

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchen Besucher ins kühle Nass....

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Disclaimer