natureplus Award für Carmen Hock-Heyl

10 Jahre natureplus

(lifePR) ( Berlin, )
Aus Anlass seines zehnjährigen Bestehens hat der internationale Verein natureplus Carmen Hock-Heyl, Geschäftsführerin des Thermohanf-Herstellers Hock, mit dem ersten natureplus Award ausgezeichnet. Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Schirmherrin der Jubiläumsveranstaltung, würdigte die Leistungen der Preisträgerin und des Vereins natureplus als wichtige Bausteine für ein ökologisch nachhaltiges und gesundes Bauen in Deutschland und Europa.

"Carmen Hock-Heyl ist eine herausragende Pionierin und ein unermüdlicher Motor für ökologisches und gesundes Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen in Europa", sagte Bosco Büeler, stellvertretender Vorsitzender von natureplus, in seiner Laudatio. Ausgezeichnet mit der erstmals verliehenen Anerkennung wurde das unermüdliche Engagement von Carmen Hock-Heyl bei der Lobbyarbeit für Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen jeglicher Art. So hat sie das Markteinführungsprogramm der Bundesregierung für Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen wesentlich mit initiiert. "Auch heute noch ist sie stets zur Stelle, wenn es darum geht, nachhaltiges und ökologisches Bauen zu fördern", betonte Bosco Büeler. Nicht zuletzt habe Hock-Heyl natureplus immer besonders unterstützt und das Qualitätszeichen vorbildlich bei der Vermarktung ihrer Produkte eingesetzt.

"Zuerst ignorieren sie Dich, dann lachen sie über Dich, dann bekämpfen sie Dich. Und dann gewinnst Du". Das berühmte Zitat von Mahatma Gandhi mag etwas unpassend wirken für eine Firma, die aus der traditionellen Kulturpflanze Hanf Dämmstoffe für Gebäude herstellt. Doch wer die Baustoffbranche kennt, in der mit harten Bandagen um Marktanteile gekämpft wird, kann das Lebensmotto von Firmengründerin und Geschäftsführerin Carmen Hock-Heyl gut nachvollziehen. 1998 startete sie mit drei Mitarbeitern und einer sehr überschaubaren, externen Produktion. Heute beschäftigt die Hock GmbH & Co. KG mit eigener Produktionslinie 70 Mitarbeiter und ist in neun europäischen Ländern und sogar in Japan aktiv. Wichtigstes Produkt des Mittelständlers aus dem bayerisch-schwäbischen Nördlingen ist der Markendämmstoff Thermo-Hanf, der aus den Fasern einer der ältesten Kulturpflanzen der Erde hergestellt wird. Ebenfalls eine ausgezeichnete Entwicklung nimmt am Markt das unter der Marke ProCrea angebotene Sortiment wohngesunder und nachhaltiger Lehmprodukte.

natureplus steht für Transparenz

Bereits seit 2002 trägt Thermo-Hanf - als erstes Produkt überhaupt - das begehrte natureplus-Qualitätszeichen und war damit Vorreiter für mittlerweile mehr als 430 weitere Baustoffe, Farben und Ausbaumaterialien, die der internationale Verein mit Hilfe von unabhängigen Experten geprüft hat. "natureplus war und ist wegen seiner Unabhängigkeit und seiner Transparenz eine wichtige Hilfe im Markt für Bauprofis wie für Endkunden", sagte Carmen Hock-Heyl.

Renate Künast betonte in ihrem Festvortrag die Bedeutung nachwachsender Rohstoffe für eine zukunftsfähige Bauwirtschaft: "Für die Energiewende ist die energetische Sanierung des Gebäudebestands von zentraler Bedeutung. Dabei kommt es nicht zuletzt auf die Baumaterialien und deren Energiebilanz an. So schneiden Dämmstoffe je nach Ausgangsmaterial ganz unterschiedlich ab. Nachwachsende Rohstoffe spielen dabei eine wichtige Rolle, weil sie einen echten Beitrag zum Klimaschutz leisten. Qualitätszeichen wie "natureplus" tragen dazu bei, dass ökologische Kriterien bei der Auftragsvergabe besser und rechtssicher berücksichtigt werden können".

Im Jahr 2002 hatte Künast als Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft das erste natureplus-Zertifikat an Carmen Hock-Heyl für die Thermohanf-Dämmstoffe überreicht.

Instrumente für nachhaltiges Bauen in Europa

Mit einer hochrangig besetzten Fachtagung sowie einer Festveranstaltung hat natureplus sein Jubiläum gefeiert. Internationale Experten, unter anderem der EU-Kommission, der Deutschen Gesellschaft für nachhaltige Bauen sowie von Ministerien, Bundesbehörden und Forschungsinstituten warfen einen Blick auf die Zukunft nachhaltigen Bauens in Europa unter besonderer Berücksichtigung nationaler und internationaler Zertifizierungssysteme für Gebäude und Baustoffe. Die Festveranstaltung am Abend nutzten dann die internationalen Redner, um an die noch längst nicht abgeschlossene Entwicklung umwelt- und gesundheitsfreundlicher Bauprodukte zu erinnern. Thema waren auch die zukünftigen politischen und technischen Rahmenbedingungen nachhaltigen Bauens in Europa.

Eine Dokumentation der Veranstaltung ist online verfügbar unter www.natureplus.org.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.