Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138694

Soziale Events stärken Selbstvertrauen und Betriebsklima

Auch INTEGION-Mitarbeiter engagieren sich: beim Münchener Geschenkeregen

Hohenschäftlarn, (lifePR) - Das Gefühl, etwas Gutes zu tun, motiviert. Möglichkeiten dafür gibt es jede Menge. Etwa im Rahmen eines sozialen Events. Firmenveranstaltungen wie Benefizläufe, Waldreinigungs-Aktionen oder die Renovierung eines Kindergartens werden daher immer beliebter. Weil sie das Selbstvertrauen der Mitarbeiter stärken, deren Motivation und Kommunikation fördern und somit das Betriebsklima verbessern. Auch INTEGION hat sich engagiert: Im Rahmen des "Münchener Geschenkeregens" erfüllten die über 20 Mitarbeiter Wünsche der Kinder in einem Münchener Frauenobdach.

Bei einem sozialen Event steht die Förderung der sozialen Kompetenzen der Mitarbeiter im Vordergrund. Die Teilnehmer lernen einen neuen Blickwinkel kennen, erfahren wie sich Wertschätzung "anfühlt". Was für den Berufsalltag, sprich für die Zusammenarbeit, den Teamgeist und die interne Kommunikation von großer Bedeutung ist. Wer anderen hilft, wird sich zudem der eigenen Stärken bewusst. Das steigert das Selbstvertrauen. Und die Zufriedenheit, auch am Arbeitsplatz. Zufriedene Mitarbeiter sind wiederum leistungsfähiger sowie leistungsbereiter, stressresistenter und identifizieren sich mehr mit ihrer Firma.

Wünsche sozial benachteiligter Kinder erfüllt

Auch die INTEGION-Mitarbeiter zeigten soziales Engagement. Und ließen Geschenke regnen. Bei der gleichnamigen Aktion, dem Münchener Geschenkeregen, initiiert und organisiert von dem BWL-Studenten Florian Wurzer aus Gröbenzell, ist der Name Programm. 34 Firmen aus München haben sich dieses Jahr daran beteiligt und bereiteten insgesamt 1.533 sozial benachteiligten Kindern eine Freude. Jeder der teilnehmenden Firmen wurde dabei eine Einrichtung wie ein Flüchtlings-, Kinder-, Mutter- Kind- und Obdachlosen-Heim zugeteilt. Die Kinder dort durften einen Wunsch von bis zu 15 Euro "in Auftrag" geben. INTEGION bekam die Wunschzettel aus dem Frauenobdach Karla51. "All unsere Mitarbeiter haben mitgemacht, somit konnten wir über 20 Kindern eine Freude bereiten", sagt Projektleiterin Julia Kolb und ergänzt: "Wir hatten dabei viel Spaß im Team. Zudem wurde uns wieder einmal klar, wie gut es uns doch geht".

Integion GmbH

Im Jahre 2002 gründete der diplomierte Sportlehrer und Ökonom Swen Grauer die INTEGION GmbH. Ziel des geschäftsführenden Gesellschafters war es, mit Corporate Activity Programmen eine Innovation im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements zu schaffen. So bietet INTEGION keine reinen Trainingskurse oder Fitnessprogramme an, sondern integriert ein ganzheitliches betriebliches Gesundheitsmanagement in bestehende Unternehmenskulturen.

Heute beschäftigt die INTEGION GmbH als Komplettanbieter im betrieblichen Gesundheitswesen über 20 Mitarbeiter, die in ganz Deutschland - etwa in München, Berlin, Hamburg oder Köln - tätig sind. Hinzu kommt ein umfangreiches Netzwerk aus Ärzten, Physiotherapeuten lizenzierten Gesundheits- und Fitnesstrainern sowie Architekten, Unternehmens- und Organisationsberatern, Kommunikations- und Marketing-Experten. Alles zusammen schafft einen Rahmen für Gesundheitsförderung, Persönlichkeitsentwicklung und soziale Interaktion. Weitere Informationen unter www.integion.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

World Vision: Kriege gegen Kinder müssen dringend enden!

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Im Vorfeld des Internationalen Weltfriedenstags am 21. September betont die Kinderhilfsorganisat­ion World Vision, dass Kriege und bewaffnete...

Teilhabegutscheine für Arbeit, Bildung und Kultur

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

In ihrer auf drei Jahre angelegten Aktion „Kirche trotzt Armut und Ausgrenzung“ setzen die Evangelische Landeskirche und die Diakonie in Württemberg...

Australien: Adventistische Schüler weniger übergewichtig

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Wie die australische Kirchenzeitschrift Adventist Record berichtet, zeigt eine erste diesbezügliche Studie, dass Schüler adventistischer Bildungseinrichtunge­n...

Disclaimer