Kulinarische Ausflüge nach Norwegen auf der Internationalen Grünen Woche 2020

(lifePR) ( Hamburg, )
Auf der Grünen Woche in Berlin weckt der Stand Norwegens auch 2020 wieder hohe Erwartungen bei Feinschmeckern. Ab dem 17. Januar stellen 80 Unternehmen aus Norwegen, viele davon Traditionsbetriebe, in Berlin ihre Spezialitäten vor. Besucher des Norwegen-Standes können sich dann von regionalen Delikatessen die Geschmacksnerven kitzeln lassen. Nicht auszuschließen, dass dies auch Lust auf eine ganz reale Reise zu weiten Fjorden, grünem Fjell und wilden Küsten macht.


Was Norwegen-Urlauber begeistert, können auch Besucher der Grünen Woche am Stand Nr. 114 in Halle 8.2 genießen. Neben einem reichhaltigen Angebot an Fisch und Meeresfrüchten haben sie in diesem Jahr die Gelegenheit, ganz neue Meeresprodukte zu kosten: Algen und Seetang. Angelita Eriksen und Tamara Singer, die Gründerinnen von ​Lofoten Seaweed, stellen ihre vitaminreichen Algen-Produkte in Berlin vor. Sie ernten das mineralienhaltige Superfood vor Ort auf den Lofoten und vertreiben Meeresalgen und Seetang in ganzen Blättern oder fein verarbeitet als Pesto, Gewürz oder in Schokolade.

Norwegischen Bräuchen verhaftet und gleichzeitig innovativ sind auch Karen und Jon Sara, die nach samischer Tradition mit ihrer Rentierherde durch Nordnorwegen ziehen und sich der Verarbeitung und Zubereitung von Rentierfleisch widmen. In ihrem Hofladen und online vertreiben die Eltern von fünf Kindern unter dem Namen Skodi Rein neben knusprigen Rentier-Snacks auch Rentierherzen, getrocknete Rentiersteaks und andere Spezialitäten aus dem aromatischen Fleisch, das reich an Omega 3-Fettsäuren ist und vor Ort auf der Grünen Woche probiert werden kann.

Das Geheimnis norwegischer Käseproduktion liegt unter anderem in der hohen Qualität der Milch, bedingt durch die Tierhaltung in einer ökologisch intakten Natur und die Bewirtschaftung kleiner Höfe. In der Nähe von Bergen lebt das Ehepaar Ruth und Jørn Halfslund mit seinen 12 Milchkühen inmitten von Wiesen und Wäldern an einem See. Besucher sind jederzeit willkommen auf ihrem idyllischen Hof Ostegården und können dort sogar ihren eigenen Käse herstellen. Dabei können sie von den Besten lernen: Die Halfslunds produzieren hier den wegen seines einzigartigen Geschmacks mehrfach preisgekrönten Käse Fanaost. Wer ihn am Stand Nr. 114 probiert, schmeckt auch das grüne Herz Norwegens.

Lammfleisch aus dem norwegischen Fjell bietet seit 2009 der kleine Familienbetrieb Telemarklam an. Das Ehepaar Bjørg und Kim Hopland lebt mit zwei Söhnen und 2.500 Schafen dort, wo andere Urlaub machen – in der norwegischen Telemark. Dort entstehen Spezialitäten wie Fenalår: Der delikate Schinken aus der gepökelten und geräucherten Lammkeule ist eine echte Delikatesse.

Ein besonderer Themen-Schwerpunkt des norwegischen Standes ist die Neue Nordische Küche, die sich durch eine Verbindung aus innovativen und traditionellen Zubereitungsweisen auszeichnet, verbunden mit heimischen Produkten aus einer gesunden Umwelt. „Eine bewusste Ernährung mit regionalen Zutaten wird immer wichtiger, wenn wir nachhaltiger leben möchten“, hält Manuel Kliese, Leiter der deutschen Büros von Innovation Norway, fest. Das Prinzip der Nachhaltigkeit berücksichtigt Norwegen, das seine Energie zu 97% aus Wasserkraft bezieht, auch bei der Nahrungsmittelproduktion.

Im Rahmen der Grünen Woche wird auch Olaug Bollestad, Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung, gemeinsam mit norwegischen Akteuren aus Bildung, Ernährung und Tourismus nach Berlin reisen. Die Ministerin eröffnet den Stand am 17. Januar um 09.30 Uhr.

Nach der Grünen Woche wirklich auf die Reise gehen
Besucher der Grünen Woche können am Stand Nr. 114 auch norwegische Anbieter besonderer Erlebnisreisen treffen. Wer im Urlaub arktische Weiten erkunden möchte, schließt sich den Svalbard Wildlife Expeditions an, die Naturbegeisterte in die Einsamkeit Spitsbergens mitnehmen. Auf Skiern oder Schlitten, in Kajaks oder zu Fuß können Outdoor-Aktive auf mehrtägigen Trips die unendliche Landschaft am nördlichen Ende der Erde entdecken. Ausgangspunkt für alle Touren ist Longyearbyen mitten im arktischen Eismeer.
​Familien, die ihren Urlaub im Norden dagegen lieber mit Elchen und Pferden, Hochlandkühen und Hasen, Schafen und Hirtenhunden verbringen möchten, sind auf dem Berghof Glittersjå von Hege und Helge Nordskar richtig. Die beiden haben 2011, nachdem ihre Kinder aus dem Haus waren, den Schritt in ein neues Leben gewagt und aus einem verlassenen Hof ein idyllisches Zuhause für Menschen und Tiere gemacht. Zwischen Hasenhaus und Heuboden können auch Nachwuchs-Norwegentouristen einen Traumurlaub verbringen.

Visit Norway ist der Tourismuszweig von Innovation Norway und vermarktet und informiert im Auftrag des Norwegischen Wirtschaftsministeriums über Norwegen als Tourismusdestination in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Wir unterstützen die journalistische Arbeit zu Norwegen mit Gruppenpressereisen, individuellen Pressereisen, Kontakten, Interviewmöglichkeiten, Pressemitteilungen, Recherchehilfen, Story-Ideen sowie Bild- und Videomaterial.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.