Bio-Erdgas für den ÖPNV in Mecklenburg-Vorpommern

Drei Initiativen bündeln Kompetenzen für umweltschonenden Kraftstoff

(lifePR) ( Kabelsketal, )
Gestern vereinbarte der Initiativkreis Mecklenburg-Vorpommern "Das Erdgasfahrzeug" (IK M-V) in Neustrelitz eine Kooperation mit der Bioenergieregion Mecklenburgische Seenplatte und der ATI erc gGmbH. Zielsetzung der Zusammenarbeit ist die Steigerung des Einsatzes von Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff. Die ATI erc gGmbH agiert dabei als Partner des EU-Projektes "Baltic Biogas Bus". Dessen Aufgabe ist die Einführung von Bio-Erdgas als klimaneutralem Kraftstoff im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in den Ländern der Ostseeregion. "Mit dieser Kooperation bündeln wir unsere Kräfte und Ressourcen für ein gemeinsames und dabei einfaches Ziel: Mehr Erdgasfahrzeuge auf Mecklenburg-Vorpommerns Straßen zu bringen", so Frank Schmetzke, Vorsitzender des IK M-V.

Zu den gemeinsamen Aufgaben zählt an erster Stelle die Aufklärung und Beratung in der Öffentlichkeit bzw. auf Entscheiderebene in Kommunen und Busunternehmen. So ist die ATI erc gGmbH beispielsweise im Gespräch mit dem Verkehrs- und dem Wirtschaftsministerium des Landes, um eine finanzielle Förderung für den ÖPNV zu prüfen. Unterstützend plant der IK M-V einen parlamentarischen Abend zum Thema Bioerdgas als Kraftstoff der Zukunft. Auch Werbemaßnahmen zählen dazu, Anfang Juni startet eine Informationskampagne des IK M-V in Print und Hörfunk. Unterstützung gibt der IK M-V für die im Rahmen des EU-Projektes entstehenden Studien zur Empfehlung von Erdgasbussen. "Dabei können wir auf die Erfahrung der IK-Mitglieder zurückgreifen", erklärt Projektleiterin Petra Seidenberg von der ATI erc gGmbH. "So betreibt beispielsweise die Stadt Wismar seit Ende der 1990er-Jahre Erdgasbusse. Die Stadtwerke Wismar, Mitglied im IK M-V, liefern ab 1. Juni 2011 eine Bio-Erdgasquote von zehn Prozent an ihren zwei Erdgastankstellen."

Deutschlandweit wird heute an gut 15 Prozent der rund 900 Erdgastankstellen Bio-Erdgas beigemischt, Tendenz steigend. Auch der IK M-V hat sich verpflichtet, an den Tankstellen der Mitglieder bis Ende 2011 flächendeckend bis zu zehn Prozent Bio-Erdgas beizumischen. Die Bioenergieregion Mecklenburgische Seenplatte produziert bereits an mehreren Standorten Biogas. "Diese Kapazitäten werden kontinuierlich ausgebaut", erklärt Falk Roloff-Ahrend, Projektleiter der Bioenergieregion. "Das erzeugte Biogas kann zukünftig auch auf Bio-Erdgasqualität aufbereitet und in das Erdgasnetz eingespeist werden. Damit ist Bio-Erdgas analog zum "Grünen-Strom-Prinzip" überall verfügbar. So erreichen wir eine umweltschonende Wertschöpfung von der Produktion bis zum Verbrauch im eigenen Land und können uns neben der Nutzung von Umweltvorteilen auch unabhängiger von Erdgasimporten machen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.