Möbel aus querverleimtem Furnier

Edel und mal ganz was anderes

(lifePR) ( Bad Honnef, )
Dass Furnier zur Veredelung hochwertiger Möbel eingesetzt wird, ist bekannt. Neu ist aber der Weg, den Christoph Friedrich Wagner aus Frankfurt am Main mit seiner Möbelkollektion "ply" geht. Seine Furniermöbel bestehen aus Multiplexplatten aus dünnen, querverleimten Furnierschichten, deren optisch reizvoller Aufbau in der Schnittkante sichtbar wird. "Dieses beeindruckende Beispiel zeigt, wie sich das edle Naturmaterial mit einer guten Idee in spannende Wohnmöbel für Individualisten verwandeln lässt", erklärt der Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur (IFN), Dirk-Uwe Klaas.

Die horizontale Struktur der querverleimten Furnierschichten ermöglicht es, einzelne Rahmen beliebig zu stapeln und fugenlose Formen entstehen zu lassen. "Dadurch wird die Schnittkante zur Fläche und im Holz vorkommende Asteinschlüsse verleihen der linearen Optik Lebendigkeit", so Christoph Friedrich Wagner. "Insgesamt wirken die Furniermöbel wie aus einem Block gefräst, was den Stücken eine hochinteressante Optik verleiht", so Wagner. Durch die Vielfältigkeit der Kollektion, zu der neben Betten, Sideboards und Tischen auch Lampen, Aufbewahrungsboxen, Hocker, Tabletts und sogar eine schön furnierte Mehrfachsteckdose gehören, entstehe zudem nur sehr wenig Verschnitt. "Nahezu jedes Reststück kann für ein weiteres, kleiner dimensioniertes Produkt der Reihe weiterverwendet werden. Außerdem sind die Möbel so konzipiert, dass die beschichteten Abschlussplatten problemlos ausgetauscht werden können. Hierfür werden einfach einige Schrauben gelöst und schon kann eine andersfarbige Platte oder eine Platte aus einem anderen Material eingelegt und befestigt werden", erklärt der Möbel-Designer. Dazu komme die einmalige Eigenschaft von Holz, dieses auch nach Beschädigungen nachbehandeln und abschleifen zu können. "Dadurch sind diese besonderen Furniermöbel besonders ökologisch, sehr haltbar und müssen nicht, wie so manche Billigmöbel, alle paar Jahre ausgetauscht werden." IFN/DS

So wird Furnier hergestellt:

Furnier wird aus dem Holz ausgewählter Bäume gewonnen, die überwiegend in nachhaltig bewirtschafteten Wäldern gewachsen sind. Die zumeist verwendeten Baumarten sind Ahorn, Buche, Eiche, Esche und Nussbaum aus heimischen, europäischen und im Falle von Eiche, Ahorn und Nussbaum auch amerikanischen Wäldern. Ist der richtige Baum gefunden, wird er geschält, gemessert oder gesägt. Dabei entstehen Holzblätter, die rund 0,45 bis 6 Millimeter dick sind. Diese werden getrocknet, nach Qualität und Sorte gestapelt, zugeschnitten und zu einem Deck zusammengesetzt. Diese Furnierdecks werden anschließend auf Trägermaterialien wie Massivholz-Stäbchenplatten, Spanplatten, MDF-Platten, Multiplexplatten oder Sperrholz aufgeleimt und verpresst.

Weitere Informationen zum Thema Furnier unter www.furnier.de oder unter www.furniergeschichten.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.