Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 347063

Aus Mandschurischer Esche werden edelste Furnierblätter

Ein Schmuckstück aus dem Wald

(lifePR) (Bad Honnef/Birsfelden, ) So etwas bekommen selbst ausgemachte Furnierprofis nur selten zu Gesicht: Bei der Roser AG aus dem schweizerischen Basel/Birsfelden ist nach langer Anreise aus Japan eine perfekt gewachsene Mandschurische Esche der Sorte "Tamo Maser" angekommen. "Die Maserung dieses Holzes zählt mit zum Schönsten und Edelsten, was die Natur hervorbringt", freut sich Geschäftsführer Urs Roser.

Die deutlich sichtbare Maserung der Tamo Maser führt zu einem natürlichen 3D-Effekt mit einer erstaunlichen Tiefenwirkung. "Dieser entsteht durch die Kombination der wellenförmig gewachsenen Jahresringe mit der Ringporigkeit der Esche", erklärt Roser. Bei ringporigen Holzarten sind die großen Poren nicht verteilt im Jahresring angeordnet, sondern befinden sich jeweils im äußeren Bereich des Jahresringes. Dadurch wechseln sich die grobporigen Zonen mit den feinporigen Zonen ab, was zu einer ganz besonderen Optik führt. Genannt wird dieser Wuchs auch "Haselwuchs" oder "Muscheltextur". Dazu Roser: "Architekten, Designern und Innenausbauern bieten sich mit diesem natürlichen Material aus dem Wald schier unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten. Es eignet sich zum Beispiel für ein exklusives Innenausbau-Projekt, bei dem die Dimension und Reinheit der Maserung perfekt zur Geltung kommt."

Wie edles Furnier entsteht

Furnier wird durch Sägen, Messerschnitt oder Schälen vom zuvor gewässerten und gekochten Baumstamm abgetrennt. Beim so genannten Schälen oder Messern entstehen dünne Holzblätter in Stärken von 0,3 bis zu 6 Millimetern. Diese werden nach dem Trocknen auf Trägermaterialien wie Spanplatten, MDF-Platten, Multiplexplatten oder Sperrholz aufgeleimt. Im Ergebnis entstehen niemals identische Aneinanderreihungen von kunstvollen Zeichnungen: "Jedes Furnierblatt ist absolut einmalig. So etwas Außergewöhnliches, wie die Maserung der Mandschurischen Eiche, kann nur die Natur hervorbringen", bekräftigt Dirk-Uwe Klaas, Geschäftsführer der Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V. Die fertigen Furniere werden dann unter anderem zu edlen Oberflächen für hochwertige Möbel, Türen im Innen- und Außenbereich sowie den gesamten Innenausbau von Wohnungen und Häusern verarbeitet.

Initiative Furnier + Natur e.V

Die Initiative Furnier + Natur (IFN) e.V. wurde 1996 von der deutschen Furnierwirtschaft und ihren Partnern gegründet. Ziel des Vereins mit Hauptsitz in Bad Honnef ist die Förderung des Werkstoffes Furnier. Er wird getragen von europäischen Unternehmen aus der Furnierindustrie, dem Handel und der Furnier verarbeitenden Industrie sowie Fachverbänden der Holzwirtschaft.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ökumenische Wohnhilfe im Taunus: bei Wohnungssuche jetzt mobil

, Bauen & Wohnen, Taunus Sparkasse

Wohnen ist teuer – ganz besonders in unserer Region. Insbesondere für benachteiligte Menschen ist ein bezahlbares Zuhause nur schwer zu finden....

Erfolgreich durchstarten mit der Salamander Schulungsreihe

, Bauen & Wohnen, Salamander Industrie-Produkte GmbH

Erfolgreich durchstarten heißt es auch in diesem Jahr wieder für Salamander Partnerbetriebe. Denn im Frühling lädt die Salamander Industrie-Produkte...

Das Dach gibt Zeichen

, Bauen & Wohnen, Dachdecker-Innung Hamburg

Eines vorweg: Den tatsächlichen Zustand eines Gebäudedaches können natürlich nur entsprechend qualifizierte Fachleute beurteilen. Dennoch gibt...

Disclaimer