Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 427730

Sind Schwellenländerwährungen nach der Korrektur vom Mai/Juni noch attraktiv?

Zurich, (lifePR) - Im Mai und Juni ist es zu beträchtlichen Kursbewegungen bei Schwellenländerwährungen gekommen. Vom 9. Mai bis zum 24. Juni ging der Index für Schwellenländerwährungen um 7% zurück. Insgesamt haben Schwellenländerwährungen seit dem Sommer 2011 um 16% abgewertet. Damit wurde mehr als die Hälfte der nominalen Aufwertung in den Jahren 2002 - 2011 wieder rückgängig gemacht (vgl. Grafik).

Für die beachtliche Aufwertung von 2002 bis 2011 gibt es mehrere Gründe: Die Fundamentaldaten der Schwellenländer verbesserten sich, in China war eine außerordentlich kräftige Nachfrage nach Rohstoffen zu verzeichnen, und in den Industrieländern wurde eine sehr lockere Geldpolitik verfolgt. Im ersten Teil dieser Periode - d.h. von 2002 bis zur globalen Kreditkrise im Jahr 2008 - werteten die Schwellenländerwährungen vor allem aufgrund des Abbaus der makroökonomischen Ungleichgewichte, des kräftigen Produktivitätswachstums und günstigerer Wachstumsaussichten auf. Von 2009 bis 2011 profitierten die Schwellenländerwährungen von aggressiven Stimulierungsmaßnahmen in China, wodurch die Exporte der Schwellenländer merklich angekurbelt wurden, sowie von den nahe Null liegenden Zinsen und der quantitativen Lockerung in den Industrieländern.

Der nominale Wechselkursindex für die Schwellenländerwährungen scheint den Schluss nahezulegen, dass seit 2011 eine beträchtliche Korrektur stattgefunden hat und dass wir uns der Talsohle nähern könnten. Wir sind jedoch nicht dieser Auffassung. Die Konjunkturverlangsamung in China, das Risiko einer harten Landung im Reich der Mitte, der zu erwartende Ausstieg aus der quantitativen Lockerungspolitik in den USA, die Zunahme der makroökonomischen Ungleichgewichte in den Schwellenländern und die Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit der Emerging Markets infolge des raschen Lohnwachstums - all dies sind gute Gründe für eine deutliche Abwertung der Schwellenländerwährungen.

Betrachtet man die nominalen Wechselkurse, so mag es so aussehen, als habe in den vergangenen beiden Jahren eine kräftige Korrektur stattgefunden. Aber der reale effektive Wechselkurs der Schwellenländerwährungen, der letztendlich entscheidend ist, weil er die Inflationsdifferenz gegenüber der restlichen Welt berücksichtigt, hat bisher kaum abgewertet. Von 2002 bis 2011 werteten die Schwellenländerwährungen real effektiv um 31% auf. Und seit dem Höchststand vom vergangenen März hat lediglich eine Abwertung um 4% stattgefunden (vgl. Grafik).

Realer effektiver Wechselkurs für die Schwellenländer:
Durchschnitt der realen effektiven Wechselkurse von 15 wichtigen Schwellenländern

Die Inflationsraten sind in den Schwellenländern weiterhin deutlich höher als in den Industrieländern und dürften wohl kaum wesentlich zurückgehen, weil die Regierungen stärker in die Wirtschaft eingreifen und weil es an Strukturreformen mangelt. Dementsprechend kann der reale effektive Wechselkurs nur durch Wechselkursabwertungen sinken.

Angesichts des veränderten Ausblicks für China, der größeren externen Ungleichgewichte in den Schwellenländern und der geringeren Wettbewerbsfähigkeit der Schwellenländer ist unseres Erachtens mit einer deutlichen weiteren Korrektur der Schwellenländerwährungen zu rechnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies in den kommenden Quartalen geschieht, ist hoch, da sich das globale Liquiditätsumfeld verändert.

Rechtlicher Hinweis:

Der Inhalt dieses Dokuments wurde mit gebührender Sorgfalt zusammengestellt. Eine Garantie, ob ausdrücklich oder stillschweigend, für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben kann jedoch nicht übernommen werden. Die hierin enthaltenen Informationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder ING Investment Management (Europe) B.V. noch ein anderes Mitglied der ING-Gruppe bzw. seine Vorstandsmitglieder, leitenden Angestellten oder Mitarbeiter haften in gleich welcher Weise für die hierin enthaltenen Informationen oder Empfehlungen. Wir übernehmen keinerlei Haftung für etwaige Schäden oder Verluste, die durch Nutzung dieses Dokuments entstehen bzw. dadurch, dass Entscheidungen auf die hierin enthaltenen Informationen gestützt werden. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Der Wert Ihrer Anlage kann steigen oder fallen; eine vergangenheitsbezogene Performancebetrachtung ist kein Garant für zukünftige Anlageergebnisse. Dieses Dokument und die hierin enthaltenen Angaben dürfen ohne unsere schriftliche Einwilligung weder vervielfältigt, reproduziert oder an andere Personen weitergegeben werden. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

ING Investment Management

ING IM International* ist ein globaler Asset Manager und Teil der ING Group, einem globalen Finanzdienstleister niederländischer Herkunft. ING IM International verwaltet im Ganzen ca. Euro 184 Milliarden** (USD 237 Mrd.**) Assets under Management. Zu unseren weltweiten Kunden gehören private und institutionelle Investoren. ING IM International beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter und ist in 18 Ländern in Europa, im Nahen Osten, Asien und den USA vertreten.

*Die Bezeichnung "ING IM International" beinhaltet Geschäftseinheiten in Europa, im Nahen Osten, in Singapur, Japan und US-Niederlassungen (Atlanta und New York). ING IM International bereitet sich zusammen mit INGs' europäischer Versicherungssparte darauf vor, zukünftig unabhängig von der ING Group zu agieren.
**Stand: Q1 2013, 31. März 2013;

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ingim.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BGVFLEXImobil – die neue Autoversicherung

, Finanzen & Versicherungen, BGV / Badische Versicherungen

Der BGV bietet Autofahrern ab sofort eine neue Versicherungslösung an. Mit BGVFLEXImobil bestimmt der Kunde die Höhe seiner Kfz-Versicherung...

HanseMerkur 2017: Konzern-Eigenkapital und Überschüsse auf Rekordniveau

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

. • Laufende Beiträge steigen mit 6,6 Prozent deutlich über Branchenschnitt ­ • Brutto-Beitragseinnahme steigt um 95,3 Mio. Euro auf 1,97...

Getestet und für gut befunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Private Zusatzversicherungen boomen. Immer mehr gesetzlich Krankenversicherte sichern sich damit eine bessere Versorgung im Krankenhaus oder...

Disclaimer