Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662007

Europas Value-Aktien Nutznießer einer möglichen Verkaufswelle bei Anleihen

Frankfurt, (lifePR) -
Die jüngsten Kommentare von Zentralbankseite, wonach das Ende der bis dato beispiellosen geldpolitischen Lockerung bevorsteht, haben Abflüsse aus Anleihen ausgelöst.
Aktien mit vorhersehbaren Cashflows und geringer Volatilität haben sich in den vergangenen Jahren wie Anleihe-Proxies verhalten und schnitten entsprechend gut ab – das dürfte sich nun wandeln.
Die größten Nutznießer der voraussichtlichen Verkaufswelle am Anleihemarkt und des positiven makroökonomischen Umfelds dürften Europäische Value-Aktien, vor allem Finanzwerte, sein – sie weisen eine besonders starke positive Korrelation mit steigenden Anleiherenditen auf.


Wir gehen davon aus, dass europäische Investoren ihr Interesse von Anleihen hin zu Value-Aktien verlagern. Denn sie weisen eine besonders starke positive Korrelation mit steigenden Anleiherenditen auf. Zudem weisen die entsprechenden Unternehmen derzeit wachsende Erträge auf. Von allen zyklischen Sektoren ist die positive Korrelation bei Banken am höchsten.1 Auch die Bewertungslücke zwischen teuren und günstig bewerteten Aktien ist in Europa weiterhin sehr ausgeprägt – ein weiterer Grund für Investoren, in Value-Aktien umzuschichten. Die Bewertungsunterschiede haben nahezu den Stand erreicht, auf dem sie sich zuletzt zum Höhepunkt der Eurokrise im Juli 2012 befanden, und damit deutlich über dem Langzeitdurchschnitt der vergangenen zwanzig Jahre. Für Anleger sollte das einen ausreichenden Sicherheitspuffer darstellen, um sich wieder Value-Aktien zuzuwenden – vor allem, da die Konjunktur in der Eurozone anzieht.

In der ersten Hälfte dieses Jahres zogen Investoren aufgrund politischer Risiken und niedriger Inflation Anleihen und deren Proxies vor. Doch die jüngsten Kommentare von Zentralbankseite, wonach das Ende der bis dato beispiellosen geldpolitischen Lockerung bevorsteht, haben Abflüsse aus dieser Anlageklasse ausgelöst. Nach den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich sind die politischen Risiken in der Eurozone, die die Kursentwicklung Value-Aktien bislang belasteten, zudem stark zurückgegangen.

Aktien mit vorhersehbaren Cashflows und geringer Volatilität haben sich in den vergangenen Jahren wie Anleihe-Proxies, also Aktien mit teilweise anleiheähnlichen Merkmalen, verhalten. Entsprechend schnitten sie bei sinkenden Zinsen besonders gut ab. Diese Aktien gibt es vor allem in den Sektoren Lebensmittel & Getränke, Körperpflege, Gebrauchsgüter und Luxuswaren. Doch sehr hohe Bewertungen kombiniert mit der Aussicht auf steigende Zinsen belasten diese Sektoren. Wir gewichten diese Titel daher weiter unter.

Mit den zunehmend freundlicheren Konjunkturaussichten in Europa dürfte sich das Anlegerinteresse vor allem konjunkturabhängigen Sektoren zuwenden. Die Stimmung in der Eurozone ist bei Verbrauchern und Unternehmen gut: Die entsprechenden Indikatoren lagen diesen Juni auf dem höchsten Stand seit fast zehn Jahren.2 Die makroökonomischen Daten in Europa signalisieren weiteres Wirtschaftswachstum. Die Ertragsentwicklung der Unternehmen und das Aufwärtspotenzial an den Aktienmärkten verbessern sich deutlich, vor allem in den Sektoren Banken und Rohstoffe. Wir halten daher an unserer Präferenz für Value- und Dividendentitel fest.

Rechtliche Hinweise:

Diese Publikation dient allein Informationszwecken. Sie stellt keine Anlage-, Steuer- oder Rechtsberatung dar. Insbesondere handelt es sich hierbei weder um ein Angebot oder einen Prospekt noch eine Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf von Wertpapieren, zur Abgabe eines Angebots oder zur Teilnahme an einer bestimmten Handelsstrategie. Dieses Dokument ist nur für professionelle Anleger im Sinne der MiFID-Richtlinie bestimmt. Obwohl die hierin enthaltenen Informationen mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurden, übernehmen wir keine – weder ausdrückliche noch stillschweigende – Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Wir behalten uns das Recht vor, die hierin enthaltenen Informationen jederzeit und unangekündigt zu ändern oder zu aktualisieren. Eine direkte oder indirekte Haftung der NN Investment Partners B.V., NN Investment Partners Holdings N.V. oder anderer zur NN-Gruppe gehörender Gesellschaften sowie deren Organe und Mitarbeiter für die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und/oder Empfehlungen ist ausgeschlossen. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind nicht als Anlageberatung oder -leistungen zu verstehen. Falls Sie Anlageleistungen wünschen, setzen Sie sich bitte mit unserer Geschäftsstelle in Verbindung. Sie nutzen die hierin enthaltenen Informationen auf eigene Gefahr. Investitionen sind mit Risiken verbunden. Bitte beachten Sie, dass der Wert der Anlage steigen oder sinken kann und die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Gewähr für die zukünftige Wertentwicklung bietet. Diese Publikation und die darin enthaltenen Informationen dürfen ohne unsere schriftliche Genehmigung weder kopiert, vervielfältigt, verbreitet noch Dritten in sonstiger Weise zugänglich gemacht werden. Diese Publikation ist kein Angebot für den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren und richtet sich nicht an Personen in Ländern, in denen die Verbreitung solcher Materialien rechtlich verboten ist. Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit diesem Haftungsausschluss ist niederländisches Recht maßgeblich.

1 Quelle: Thomson Reuters, Credit Suisse, Juni 2017

2 Quelle: Bloomberg, 29.06.2017

NN Investment Partners

NN Investment Partners (NN IP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse (Euronext Amsterdam) gehandelten Aktiengesellschaft. NN IP hat seinen Hauptsitz in Den Haag in den Niederlanden und verwaltet weltweit rund 194 Milliarden* EURO (208 Mrd.* USD) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger. NN IP beschäftigt mehr als 1.100 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Mittleren Osten vertreten.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer