Sonntag, 19. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 137965

IHK und Universität wollen Zusammenarbeit weiter verstärken

IHK-Präsident Sträter und Rektor Prof. Dr. Koch ziehen nach einem Jahr Kooperation eine positive Zwischenbilanz

(lifePR) (Wuppertal (Elberfeld), ) "Wirtschaft und Universität haben 2009 ihre Zusammenarbeit deutlich intensiviert. Für das kommende Jahr haben wir uns erneut viel vorgenommen." Das betonten Friedhelm Sträter, Präsident der Industrie und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid, und Professor Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, heute (17.12.) in einem Pressegespräch. Anlass war das einjährige Bestehen der Kooperationsvereinbarung zwischen Hochschule und IHK.

"Um den Innovations- und Technologietransfer zu verstärken, haben wir den Arbeitskreis 'Wirtschaft-Wissenschaft' gegründet", so Koch. Mitglieder seien Professoren und Unternehmer. Durch den Erfahrungsaustausch soll mehr Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung erreicht werden. "In vielen Fällen kann eine solche Kooperation auch mit öffentlichen Mitteln gefördert werden", machte der Rektor die Chancen deutlich.

"Wir wollen vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels aber auch Studenten und Absolventen in der Region halten und an die hiesigen Unternehmen binden", erläuterte Sträter. Man habe deshalb für die Studentinnen und Studenten noch mehr Unternehmensbesuche organisiert. "Dadurch erhalten die jungen Menschen Einblicke in die Berufsfelder und die Karrieremöglichkeiten, die ihnen unsere mittelständischen Betriebe bieten. Dort werden Absolventen oftmals viel größere Gestaltungsmöglichkeiten geboten, als das anderswo möglich ist", so Sträter.

2010 sollen vor allem mehr junge Menschen für ein Studium in Wuppertal gewonnen werden. "In unserer Region gibt es viele interessante Unternehmen, die jungen Menschen ihre Türen öffnen und dadurch ein sehr praxisorientiertes Studium ermöglichen", betonte Koch. "Diese Chancen wollen wir noch besser bekanntmachen", ergänzte Sträter. Dabei helfen soll ein neues Kommunikationskonzept, das Universität und IHK in den nächsten Monaten gemeinsam entwickeln wollen. "Die enge Verzahnung von Wissenschaft und Wirtschaft muss ein Markenzeichen unserer Region werden", so der IHK-Präsident abschließend.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Nicht ohne Kostüm?

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Ohne Kostüme kein Karneval – und je kreativer das Outfit, desto besser. Fast alles ist erlaubt. Ein paar Grenzen sind den Jecken und Narren bei...

Karneval und Arbeit II

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

Weiberfastnacht oder Rosenmontag ist ein kleines Bier mit den Kollegen oder ein Piccolo um 11:11 Uhr doch erlaubt, oder? Der Arbeitnehmer muss...

Karneval und Arbeit I

, Freizeit & Hobby, ARAG SE

In Karnevalshochburgen führen der Karneval, Fastnacht oder Fasching zu Ausnahmesituationen, auch am Arbeitsplatz, während in anderen Regionen...

Disclaimer