Samstag, 21. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549785

Weinmarkt verliert an Dynamik

Trier, (lifePR) - Nach der jüngsten Konjunktur-Erhebung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier für die Weinwirtschaft der Mosel hat die Weinnachfrage der vergangenen Jahre etwas an Schwung verloren. Besonders die eingetrübten Aussichten bei der Geschäftserwartung und die leicht negativen Salden beim Geschäftsklima führen dazu, dass die Gesamteinschätzung unter die Nullmarke fällt. "Sowohl im Inland als auch im Ausland hat der Absatz gelitten", stellt IHK-Geschäftsführer Albrecht Ehses fest und macht bis heute die Nachwirkungen der kleinen Ernten 2010, 2012 und 2013 dafür verantwortlich. "Hier hat dem deutschen Wein in der Summe ein kompletter Jahrgang gefehlt. Das kostet Regalplätze, die nur nach und nach wieder rückerobert werden können."

Sehr deutlich bringen die Weinkellereien zum Ausdruck, dass der Flaschenweinabsatz deutscher Weine zurückgegangen ist. Auch die Preise im Lebensmittelhandel haben nachgegeben. Demgegenüber zeigen sich die Weingüter etwas entspannter und skizzieren ein positiveres Bild ihres Weinabsatzes. Selbst die in den Vorjahren aufgrund der kleineren Ernten bereits angepassten Preise konnten weiter nach oben korrigiert werden, berichtet Ehses.

Beim Absatz an die Gastronomie und auch bei den Lieferungen ins Ausland vermelden die Weingüter größere Vermarktungsanteile. "Bekannte Weingüter profitieren von ihrem Namen und machen mit einfachen Gutsabfüllungen oder mit zugekauften Rebsortenweinen gute Geschäfte", sagt Ehses und verweist auf wachsende Anteile dieser Weine im Lebensmittel-Einzelhandel und Discount.

Den Kellereien, die im Export stark unterwegs sind, bereiten die Märkte im Ausland seit einiger Zeit Kopfzerbrechen, denn die Statistiken weisen nach wie vor zweistellige Rückgänge in den für deutsche und Moselweine wichtigen Märkten Niederlande, Großbritannien und Japan aus. Besonders macht sich die schwierige wirtschaftliche Situation in Russland bemerkbar, die unabhängig von den verhängten Sanktionen die Weinexporteure hart trifft und bei den einfachen Weinen weitere Einbußen im Vergleich zum Vorjahr um 3 bis 4 Millionen Liter nach sich zieht.

In USA wurde nach der IHK-Auswertung der deutliche Rückgang inzwischen etwas aufgefangen, so dass aktuell eine Menge von 21 Millionen Liter zu vergleichbar guten Durchschnittspreisen vermarktet wird. Der Anteil der Mosel ist hier zugunsten anderer Anbaugebiete zurückgegangen und liegt heute mit 10,2 Millionen Liter etwa bei der Hälfte der aus Deutschland gelieferten Weinmenge.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bindung, Bildung und Zukunftssicherung - Was Wirtschaft und Gesellschaft zusammenhält

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Der Zusammenhalt der Gesellschaft spielt bei den Jamaika-Gesprächen offenbar thematisch eine Rolle, jedenfalls reden einige Teilnehmer davon...

Lilienthal-Preis 2017 geht an Start-Up aus Wildau / Auszeichnung für herausragende Innovationen in der Luft und Raumfahrt

, Medien & Kommunikation, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau war am 18. Oktober 2017 Gastgeber für den 13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg. Im Rahmen...

Information und Emotion

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Reutlingen

Die Handwerkskammer Reutlingen setzt ihre vor eineinhalb Jahren begonnene Produktion von Kurzfilmen fort, in denen Handwerkerpersönlich­keiten...

Disclaimer