IHKs wollen grünes Licht für Ausbau und Erhalt der Straßen

(lifePR) ( Trier, )
Das Ergebnis der Steuerschätzung bescheinigt dem rheinland-pfälzischen Landeshaushalt Mehreinnahmen in Höhe von 120 Millionen Euro für das Jahr 2016. Die rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern verweisen auf den großen Beitrag, den die Wirtschaft zu diesem Einnahmeplus geleistet hat. Um diese Wirtschaftskraft zu erhalten, fordern die IHKs Standortsicherung ein: Die Landesregierung soll grünes Licht geben für einen Aufstockung der Mittel für Verkehrsinfrastruktur.

Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern Rheinland-Pfalz sowie der IHK Trier, Peter Adrian, erinnerte daran, dass die Regierung den Etat für den Landesstraßenbau von 98,5 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 79 Millionen Euro 2014 zurückgefahren habe. Allerdings sei sich die Landesregierung in ihrem mit den Kammern, Unternehmerverbänden und dem DGB erarbeiteten "Dialog Industrieentwicklung" einig gewesen, dass eine intakte und bedarfsgerechte Straßenverkehrsinfrastruktur eine zentrale Standortvoraussetzung sei. Adrian: "Jetzt ist die Chance gekommen, diesen Konsens zu bekräftigen und einen nennenswerten Teil der Steuermehreinnahmen in Erhalt und Ausbau der rheinland-pfälzischen Verkehrswege zu investieren."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.