Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 538308

Neustart für Studienabbrecher: IHK-Projekt "speed.it"

12 ehemalige Hochschüler beginnen verkürzte Berufsausbildung

Stuttgart, (lifePR) - Das Angebot der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart für Studienabbrecher, die einen Abschluss als Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung oder Fachinformatiker/-in Systemintegration anstreben, ist erfolgreich gestartet. Insgesamt haben seit März zwölf ehemalige Hochschüler mit dem Ausbildungsprogramm speed.it eine verkürzte duale Ausbildung begonnen. Dafür wurde an der it.schule stuttgart, einer gewerblichen und kaufmännischen Schule für Informationstechnik, eine speed.it-Klasse eingerichtet. Innerhalb von 18 Monaten absolvieren ehemalige Studierende mit Hard- und Software-Kenntnissen aus den MINT-Studienfächern (Mathematik, Physik, Informatik, Wirtschaftsinformatik und ähnliche Fachrichtungen) ihre Ausbildung. Für Aussteiger mit mindestens zwei Studiensemestern und 20 Credit Points verkürzt sich die Ausbildungszeit von 36 Monaten um die Hälfte.

"Das ist ein gelungener Auftakt. Die hohe Nachfrage an speed.it zeigt, dass wir in Kooperation mit der it.schule den richtigen Weg eingeschlagen haben, indem wir Studienabbrechern eine attraktive Alternative zum Studium bieten", sagt der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Bernd Engelhardt. Das bestätigt auch der Schulleiter der it.schule stuttgart, Oberstudiendirektor Manfred Haffa: "Die Schüler, die die Ausbildung im März 2015 begonnen haben, zeigen außerordentlich hohe Motivation und gute Voraussetzungen für die verkürzte Berufsausbildung."

Für das verkürzte Ausbildungsprogramm wurde ein neues Beschulungskonzept konzipiert, das Methoden selbstgesteuerten Lernens einbezieht. So erwartet die Teilnehmer pro Woche ein Unterrichtstag, ein Abend in der Abendschule und vier Tage im Betrieb. "Der Name speed.it ist Programm. Die Azubis lernen in kurzer Zeit sehr viel. Die allgemeinbildenden Fächer können auf Grund der Eingangsvoraussetzungen der Schüler auf Wirtschaftskunde beschränkt werden. So bleibt genug Zeit für die IT-relevanten Fächer", erklärt Engelhardt.

Die Vermittlung der Studienabbrecher in die duale Ausbildung läuft über die Ausbildungsberatung der IHK und über die Studienberater der Hochschulen. "Bei den Studenten kommt das Programm gut an. Für diejenigen, die über einen Ausstieg aus dem Studium nachdenken, bietet der Einstieg in eine verkürzte Ausbildung eine Möglichkeit, doch noch gut ins Berufsleben zu starten", so Engelhardt.

Mit speed.it, das in enger Abstimmung mit ausbildenden Unternehmen entwickelt wurde, möchte die IHK Region Stuttgart eine attraktive Alternative zum Studium anbieten. Engelhardt: "Viele Abiturienten wollen nach dem Schulabschluss studieren. Dabei bemerken einige erst auf der Hochschule, dass sie die falsche Entscheidung getroffen haben". Häufig suchten Studienabbrecher Rat bei der IHK. Neben speed.it, das wieder angeboten wird, stehen weitere Möglichkeiten einer verkürzten Ausbildung zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung steht auf www.stuttgart.ihk.de, Dok.-Nr. 1739412. Nähere Informationen für Bewerber und Unternehmen: Dok-Nr. 126534.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer