Montag, 20. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 547875

IHK Lippe vergleicht Netzentgelte für Gas

Stadtwerke Detmold in Lippe am günstigsten

(lifePR) (Detmold, ) Der Preis für die Nutzung des Netzes fällt für Gaskunden in Lippe sehr unterschiedlich aus. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Gasnetzentgeltvergleichs der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe). Die IHK Lippe hat dazu die auf den Internetseiten der Netzbetreiber veröffentlichten Netznutzungsentgelte für sechs verschiedene Abnahmefälle in Unternehmen berechnet.

Nicht leistungsgemessene Unternehmen - die Mehrzahl der Kunden - zahlen im Schnitt der drei berechneten Fälle in Lippe im günstigsten Fall (Stadtwerke Detmold) für die Netznutzung knapp 0,91 Cent pro Kilowattstunde (kWh) gelieferten Gases. Beim teuersten lippischen Netzbetreiber zahlen die Gaskunden mit 1,30 Cent/kWh gut 40 Prozent mehr. Noch viel günstiger als in Detmold fällt aber das Gasnetzentgelt in Gütersloh aus, das hier nur mit 0,31 Cent/kWh (-21 % gegenüber 2014) zu Buche schlägt.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den leistungsgemessenen Unternehmen: In Lippe ist wieder Detmold am günstigsten (0,62 Cent/kWh). Der teuerste Netzbetreiber liegt bei 0,89 Cent/kWh. In der Umgebung stechen Gütersloh (0,38 Cent/kWh) und Lippstadt (0,42 Cent/kWh) sowie als Sonderfall das Hochdrucknetz in Lemgo (0,19 Cent/kWh) heraus.

"Gegenüber dem letzten Jahr ist in fünf von acht Netzgebieten in Lippe "Entspannung'" angesagt", stellt Matthias Carl, stellvertretender Geschäftsführer der IHK Lippe fest. "Die Stadtwerke Detmold, Lage und Lippe-Weser Netz sowie die Westfalen Weser Netz AG haben die Entgelte in beiden Verbrauchergruppen gesenkt." Hingegen hätten zwei lippische Netzbetreiber in beiden Verbrauchergruppen Entgelterhöhungen zwischen 3 und 9 Prozent vorgenommen.

"Auch bei Privathaushalten fallen die Netzentgelte ins Gewicht", ergänzt Carl. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 12.000 Kilowattstunden im Jahr komme im Vergleich aller betrachteten Netzbetreiber in OWL in Detmold mit gut 130 Euro am günstigsten davon. "In den teuersten Netzgebieten Lippes bzw. Ostwestfalens zahlen die Kunden knapp 60 Euro bzw. knapp 80 Euro mehr", so Carl.

Die Netznutzungsentgelte werden von den Netzbetreibern nicht frei festgelegt, sondern müssen von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Sie enthalten auch die Kosten des vorgelagerten Netzes.

Bei leistungsgemessenen Kunden wird kontinuierlich die Leistungsaufnahme gemessen und jeweils über eine Stunde gemittelt. Die maximale Leistungsaufnahme ist dann neben dem Verbrauch ein wichtiger Bestandteil der Preisbildung. Bei nicht leistungsgemessenen Kunden wird ein Standardlastprofil zu Grunde gelegt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

GGEW-Symposium: Die Zukunft der Energiewirtschaft

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Ein Elektroauto, ein Roboter, eine Multimedia-Reise ins Jahr 2027 sowie Ausblicke und innovative Visionen – beim GGEW-Symposium am 17. Februar...

Das Bayernwerk 2017: Neue Strategien für die intelligente Stromwende in Bayern

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Zeitenwende beim Bayernwerk: Bayerns führender Energieversorger entwickelt sich immer mehr zum Vordenker für neue Infrastrukturen in den Stromnetzen...

Schmidt: "Landwirtschaft ist Schlüssel für Friedenssicherung"

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

„Krisen verhindern, Fluchtursachen bekämpfen: Welche Rolle spielt Ernährungssicherung?­“ Diese Frage hat Bundesminister Christian Schmidt im...

Disclaimer