Künstlersozialabgabe - ein unwägbares Risiko für Unternehmen!

(lifePR) ( Erfurt, )
Seit Wochen gibt es eine lebhafte Diskussion über die Abgabepflicht an die Künstlersozialkasse: Beauftragt ein Unternehmen regelmäßig selbst-ständige Künstler oder Publizisten, muss es eine Abgabe von derzeit 4,9 Prozent der Auftragssumme an die Künstlersozialkasse zahlen.

Viele Unternehmer wussten bisher gar nicht, dass es diese Versicherung gibt, geschweige denn, dass z.B. Aufträge an selbstständige Webdesigner oder Werbeagenturen eine Abgabepflicht nach sich ziehen könnte. So ist schon die Frage, wer ein Künstler im Sinne des Gesetzes ist, keineswegs einfach zu beantworten. Oft ist weder dem Auftraggeber noch dem Auf-tragnehmer überhaupt bewusst, dass die vereinbarte Leistung abgabe-pflichtig ist, da sie auch dann entrichtet werden muss, wenn der beauftragte Künstler oder Publizist nicht in der Künstlersozialkasse versichert ist.

Die Industrie- und Handelkammer (IHK) Erfurt lädt zu einer kosten-freien Informationsveranstaltung ein: Dienstag, 26. August 2008, 14:00 - 16:00 Uhr, Großer Saal der IHK Erfurt, Arnstädter Straße 34, 99096 Erfurt.

Als Referent steht Herr Andreas Kißling von der Künstlersozialkasse zur Verfügung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.