Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 374606

IHK warnt vor Adressbuchschwindel

Chemnitz, (lifePR) - Die IHK warnt in regelmäßigen Abständen alle Unternehmen der Region vor den oft nutzlosen und kostenintensiven Firmeneinträgen bei sogenannten Adressbuchverlagen. Gegenstand des Ärgernisses sind behördlich wirkende Anschreiben mit dem Hinweis auf eine "Gewerbedatei", ein "Gewerberegister" oder unter Verwendung ähnlicher Schlagworte. Die per Telefax oder Post versendeten Formulare erwecken den Eindruck, das angeschriebene Unternehmen sei zur Eintragung in einem bestimmten Register bzw. zur Zahlung einer Eintragungsgebühr verpflichtet. Dieser Eindruck täuscht! Die Eintragung bei einem sogenannten Adressbuchverlag ist freiwillig.

Die Folgen einer erfolgreichen Täuschung sind oft gravierend. Sendet der gutgläubige Unternehmer das ihm überlassene Formular ausgefüllt und unterschrieben zurück, folgen nach kurzer Zeit eine Rechnung sowie zahlreiche Zahlungsaufforderungen und Mahnungen von Seiten des Adressbuchverlages. Die geltend gemachten Kosten betragen teilweise zwischen 500 und 1.000 EUR pro Jahr. Ärgerlich ist, dass die Eintragung oft wenig gewinnbringend und in den allgemein bekannten öffentlichen Firmenregistern zumeist sogar kostenlos ist.

Die IHK rät deshalb dringend von einem vorschnellen Ausfüllen derartiger Angebote oder gar von übereilten Zahlungen ab. Im Bedarfsfall können sich betroffene Unternehmen bei der IHK unter der Telefon-Nr. 03741/214 3120 beraten lassen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bargeld aus dem Supermarkt

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktwächters Finanzen in der Verbraucherzentrale Sachsen heben nur zehn Prozent der Deutschen alle drei...

Der Rundfunkbeitrag ist rechtens - einmal!

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Das Bundesverfassungsger­icht (BVerfG) verkündete am heutigen Vormittag das Urteil zur Rechtmäßigkeit des Rundfunkbeitrages. Demnach ist dieser...

Kündigung wegen eigenmächtigem Urlaub

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Nimmt eine Arbeitnehmerin eigenmächtig Spontanurlaub und erscheint auch nach Aufforderung durch den Arbeitgeber nicht im Betrieb, ist die Kündigung...

Disclaimer