Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 375508

Deutliches Plus an betrieblichen Ausbildungsverträgen im Vogtland

Chemnitz, (lifePR) - Die Chancen für Jugendliche, einen Ausbildungsplatz zu finden, waren 2012 im Vogtland überdurchschnittlich gut. Diese Diagnose lässt sich mit einem deutlichen Plus an betrieblichen Ausbildungsverträgen im Bereich der IHK Regionalkammer Plauen belegen. Konkret wurden gegenüber dem Vorjahr 12,5 % mehr an betrieblichen Ausbildungsverträgen in der IHK in Plauen eingetragen. Wie in der Übersicht ersichtlich, haben insbesondere die Branchen Me-tall/Elektro, Nahrung/Genuss sowie der Bereich Kreditgewerbe/Versicherungen mit bemer-kenswerten Zuwächsen zu diesem Erfolg beigetragen. Ein vergleichender Blick auf die ge-samte Region Südwestsachsen ergibt bei den betrieblichen Ausbildungsverträgen ein leichtes Minus von etwa 2 %. Unter diesem Aspekt verdient die Ausbildungsleistung der vogtländischen Unternehmen eine besondere Anerkennung. Wir schätzen zudem ein, es ist insbesondere den Anstrengungen der Verantwortlichen in den Unternehmen zu verdanken, dass die Ausbildungsverträge in dieser Anzahl abgeschlossen worden sind. In den letzten Jahren war es augenscheinlich, je weniger Bewerber zur Verfügung stehen, desto mehr Aufwand haben die Unternehmen, um die geeigneten Jugendlichen für ihr Unternehmen zu gewinnen. Auch wenn diese Erkenntnis immer häufiger dazu führt, die Einstellungskriterien zu überdenken, sind Ausbildungsplätze nicht immer zu besetzten. Zum Beispiel hatte die Arbeitsagentur Plauen im Oktober 2012 noch über 90 freie Ausbildungsstellen in ihrem Vermittlungsangebot und konnte bei statistischer Betrachtung im zurückliegenden Beratungsjahr 1,5 Ausbildungsstellen für jeden Bewerber/Bewerberin anbieten. Trotz dieses rechnerischen Überangebotes, das wir auch in den nächsten Jahren erwarten, wird nicht jeder Bewerber/Bewerberin seine/ihre gewünschte Ausbildung beginnen können. Neben dem Angebot und der Nachfrage beeinflussen selbstverständlich noch weitere Faktoren die Entscheidung zum Eintritt in die Berufswelt. Als Fazit kann man an dieser Stelle nur nochmals betonen. Die Chancen auf einen Ausbildungs-platz waren noch nie besser. Wer seinen Berufswunsch entsprechend in den Beruf starten möchte, sollte das Anforderungsprofil für diesen Beruf kennen und vor allem daran arbeiten, es auch zu erfüllen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Starke Partner eröffnen neue Perspektiven

, Bildung & Karriere, Hochschule Worms

Seit diesem Herbst ist Schneider-Kreuznach Kooperationspartner der Hochschule Worms. Wenn Tradition und Innovation aufeinandertreffen, dann entstehen...

Possehl-Ingenieur-Preis 2017 für beste Abschlussarbeit der FH Lübeck

, Bildung & Karriere, Fachhochschule Lübeck

Am 28. November vergibt die Possehl-Stiftung den Possehl-Ingenieur-Preis für die beste Abschlussarbeit der Fachhochschule Lübeck des Jahres 2017. Der...

Statistik zur Meisterfeier 2017 der Handwerkskammer: Bis heute 489 neue Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister in 17 Berufen

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Vor der Großen Meisterfeier der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald am 18. November 2017 hat der Hauptgeschäftsführer der Kammer,...

Disclaimer