Freitag, 24. Februar 2017


Bei Arzneimitteln unter Rabattvertrag erlauben Ärzte häufiger Austausch durch Apotheker als bei „unrabattierten“ Medikamenten

(lifePR) (Frankfurt, ) Zwischen Januar und Juni 2008 stieg der Anteil der auf den Rezepten gesetzten aut idem-Kreuze, die ein Austauschverbot von Arzneimitteln durch den Apotheker bedeuten, im gesamten Markt der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von 13% auf 16% an. Analysen von IMS zeigen, dass bei nicht-rabattierten Medikamenten das Verbot zur Substitution jedoch deutlich größer ausfällt als bei solchen unter Rabattvertrag. Seit dem 1. April sind Apotheker entsprechend dem Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und dem Deutschen Apothekerverband verpflichtet, ein Generikum entsprechend dem Rabattvertrag einer Krankenkasse abzugeben. Rabattvertrags-Vereinbarungen beeinflussen also offensichtlich die ärztliche Entscheidung.

Aut idem-Verbot vor allem bei Medikamenten ohne Rabattvertrag, deutlich weniger bei rabattierten Arzneien

Medikamente unter Rabattvertrag haben entsprechend den gesetzlichen Regelungen "Vorfahrt", es sei denn, der Arzt schließt die Substitution aus. Zwischen Januar und Juni 2008 stieg der Anteil der auf den Rezepten gesetzten aut idem-Kreuze im Markt der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von 13% auf 16% an. Diese Zunahme dürfte mit dem seit dem 1. April d.J. geltenden Rahmenvertrag zwischen den Spitzenverbänden der Krankenkassen und dem Deutschen Apothekerverband zusammen hängen. Danach müssen Arzneimittel mit gleichem Wirkstoff und gleichen Darreichungsformen bei Existenz eines Rabattvertrages substituiert werden. Im GKV-Segment der rabattgeregelten Arzneien wird "aut idem" denn auch deutlich weniger "verboten" (12% im Juni) als bei unrabattierten Medikamenten (18%).

Unterschiede im Ausmaß des "aut idem"-Verbots nach Arzneigruppen

Bereits im Vorfeld der Verabschiedung des Rahmenvertrags wurde verschiedentlich darauf hingewiesen, dass ein Austausch bei einigen Arzneien kritischer ist als bei anderen. Das betrifft vor allem Medikamente, bei denen es auf die individuelle medikamentöse Einstellung besonders ankommt. Ein engeres therapeutisches Fenster haben bspw. viele ZNS-Präparate (ZNS: Zentrales Nervensystem) zur Therapie von neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen.

Tatsächlich gibt es hier deutliche Unterschiede wie aus einem Vergleich einiger Arzneigruppen hervorgeht. So erfolgt ein "aut idem"-Verbot relativ selten (13%) bei nichtsteroidalen Antirheuma- oder bestimmten Magenmitteln (14%). Hingegen schon mehr bei Herz-Kreislauf-Medikamenten wie z.B. ACE-Hemmern (17%) und bei ZNS-Präparaten wie Parkinsonmitteln (18%) oder Antiepileptika (19%).

Trennt man bei diesen Gruppen danach, ob ein Rabattvertrag besteht oder nicht, so zeigt sich durchgehend ein deutlich höherer Verbotsanteil von "aut idem" bei Arzneien ohne Kontrakt.

Die Ärzte gehen also unterschiedlich mit der Austauscherlaubnis bzw. dem -verbot um. Besteht ein Vertrag, wird ein Einschränken der ärztlichen Therapiefreiheit offenbar hingenommen, wohl aus Sorge vor Regressen. Dieses Muster ist über alle Kassenarten hinweg festzustellen und vor dem Hintergrund plausibel, dass die Versicherungen bereits sehr stark bei den Ärzten nachhaken, um die Verträge umzusetzen.

Ob sich das Ausschlussverbot weiterhin erhöhen wird, dürfte von unterschiedlichen Faktoren abhängen, u.a. von den konkreten Erfahrungen, die Patienten bei Umstellungen machen. Ferner auch von den Empfehlungen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die das ärztliche Verordnungsverhalten mit beeinflussen. Denn in einzelnen KV-Regionen variiert der prozentuale Anteil des Aut idem-Verbots bei rabattgeregelten Präparaten zum Teil erheblich. So ist das Ausschlussverbot bspw. in Bayern mit nur 5% oder im KV-Gebiet Nordrhein mit 9% relativ gering, hingegen in Baden-Württemberg mit 13% oder in Sachsen mit 16% deutlich höher. Da die Krankenkassen ein starkes Interesse an der Umsetzung der Verträge auch in der Arztpraxis haben, werden sie mit besonderer Aufmerksamkeit auch den Substitutionsausschluss verfolgen.

Datenberichte: IMS Contract Monitor TM:

Abdeckung von über 99% des Arzneimittelmarktes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Rezepte). Analytische Differenzierungen sind nach Kassen, Märkten, Herstellern und Produkten möglich. Definition des rabattgeregelten Marktes nach ABDATA.

Dabei sind die Berichte in ihrem Leistungsspektrum entsprechend drei Zielen gegliedert: Kontinuierliches Monitoring des rabattbetroffenen Marktes (IMS Contract Monitor TM National), Planungssicherheit für die Umsetzung von Rabattverträgen mit Krankenkassen (IMS Contract Monitor TM Account) und regionale Erfolgskontrolle der Implementierung von Rabattverträgen (IMS Contract Monitor TM Regional).

IMS HEALTH GmbH & Co. OHG

IMS HEALTH ist seit über 50 Jahren der weltweit führende Anbieter von Informationen und Dienstleistungen für den Pharma- und Gesundheitsbereich.

In mehr als 100 Niederlassungen weltweit verknüpft IMS unzählige Healthcare Informationen mit großem Analyse Know-how und umfangreicher Consulting Expertise. Neu bei IMS Health Deutschland ist der Bereich "Gesundheitssystemforschung und Risiko-Strukturmanagement" für Payer-Markt-Angebote.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Was gibt es Neues in der MS-Therapie?

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 10. März, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Schwetzingen-Hockenheim und der VHS Bezirk Schwetzingen ab 19...

Taramax - das Kompetenzportal für ganzheitliche Medizin gewinnt Platz 1

, Gesundheit & Medizin, Taramax GmbH

und kann sich damit mit der Idee einer interaktiven Plattform für den Bereich Komplementär- und Schulmedizin auch in der Schlussrunde des mittlerweile...

Neue Küchenwaage mit Bluetooth® von smartLAB

, Gesundheit & Medizin, HMM Diagnostics GmbH

Jetzt auch Smart in der Küche. Mit der neuen smartLAB kitchen W können Lebensmittel gewogen und deren Nährstoffwerte anhand einer Lebensmittelcode-Liste...

Disclaimer