Sonntag, 21. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 530304

Rund 1400 Beschäftigte an der Küste beteiligten sich in der Nacht an Warnstreiks

IG Metall reagiert auf unzureichendes Angebot der Arbeitgeber

Hamburg, (lifePR) - In der Tarifauseinandersetzung in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie haben sich bereits in der Nacht unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht rund 1400 Beschäftigte aus elf Betrieben an Warnstreiks beteiligt. Die größte Kundgebung mit IG Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken war in Bremen, wo 500 Beschäftigte von Daimler und dem Automobilzulieferer Lear dem Aufruf der IG Metall gefolgt waren.

Geiken warnte die Arbeitgeber in seiner Rede vor dem Werkstor vor einer Verschärfung der Konflikts: "Wer ein solches Angebot macht, setzt nicht auf Kompromisse, sondern provoziert die Beschäftigten. Mit den Warnstreiks werden die Kolleginnen und Kollegen ab heute Nacht zeigen, was sie von den Vorschlägen halten - nämlich gar nichts. Die Arbeitgeber müssen nachlegen, wenn sie wirklich eine schnelle Lösung wollen", sagte der IG Metall-Bezirksleiter in Bremen.

Ein weiterer Schwerpunkt bei den Nachtaktion war Hamburg, wo sich im Mercedes-Werk 250 und beim Gabelstablerhersteller Still 140 Beschäftigte an Protesten vor den Werkstoren beteiligten. Auch die Nachtschicht von ArcelorMittal in Hamburg war aufgerufen. In Schleswig-Holstein gab es kurzzeitige Warnstreiks bei GKN Driveline in Kiel, Danfoss in Neumünster, Krones in Flensburg sowie SIHI und Pano in Itzehoe. Im nordwestlichen Niedersachsen standen bei Linde und Wiemann in Georgsheil die Bänder in der Nacht kurzzeitig still.

Am Vormittag folgen eine Kundgebung mit mehreren tausend Teilnehmern vor dem Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder sowie weitere Aktionen bei Leonie in Friesoythe (Niedersachsen) und Evoqua Water Technologies in Barsbüttel (Schleswig-Holstein).

Über die weiteren Warnstreiks werden wir kurzfristig informieren.

Hinweis an die Redaktionen: Weitere Warnstreiks am 29.1.15
Hamburg/Schleswig-Holstein

Airbus, Kreetslag 10, 21129 Hamburg: Kundgebung vor dem Haupttor, 10 Uhr, Warnstreik von 9 bis 12.00 Uhr, Ansprechpartner für Presse: Emanuel Glass, IG Metall Region Hamburg, Mobil 0160 5331271

Evoqua Water Technologies, Fahrenberg 8, 22885 Barsbüttel, Warnstreik von 12 bis 13 Uhr, Ansprechpartner für Presse: Emanuel Glass, IG Metall Region Hamburg, Mobil 0160 5331271

Nordwestniedersachsen

Leonie Special Cabels, Eschstraße 1, 26169 Friesoythe: Kundgebung vor dem Betrieb, 6 bis 7 Uhr, Ansprechpartner für Presse: Thomas Tillmann-Bramkamp, IG Metall Oldenburg und Wilhelmshaven, Mobil 0170 3333092

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Basiswissen Veranstaltungstechnik

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Veranstaltungsplaner sind für vieles zuständig, für manches holen sie sich die richtigen Dienstleister. So etwa für die Technik, die für das...

Wie konzipiert man Events?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kreativität bildet das Herzstück der Eventbranche: hinter jeder erfolgreichen Veranstaltung steckt ein spannendes Konzept. Doch auch die Eventkonzeption...

Gefragte Marketingprofis, die sich auch online auskennen!

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Kaum etwas ist einem solch schnellen Wandel unterworfen wie die Fähigkeit, aktuelle Maßnahmen im Online-Marketing zu entwickeln. Sprachen wir...

Disclaimer