Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664437

DAX: 12.200-Punkte-Marke gerade so verteidigt

Düsseldorf, (lifePR) - Einem nachgebenden Euro ist es zu verdanken, dass es in der gestrigen Börsensitzung nicht noch deutlicher abwärts ging. Nach einem kurzen Abstecher unter die 12.200-Punkte-Marke rettete sich der deutsche Leitindex über die besagte Preisregion. Zuvor hatte die europäische Gemeinschaftswährung ein neues Hoch erklommen. Zudem belastete der Kursrückgang bei den heimischen Automobilherstellern.

Termine des Tages


D: Ifo-Geschäftsklimaindex Juli (10:00 Uhr)
USA: Verbrauchervertrauen Juli (16:00 Uhr)
Quartalsberichte (USA): 3M, AT&T, Caterpillar, General Motors, McDonalds, Newmont Mining, Texas Instruments
Quartalsberichte (D): Hochtief


Charttechnik

Gestern hatte der DAX zeitweise das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Punkten deutlich unterschritten. Am Ende des Börsentages konnte die genannte Unterstützung verteidigt werden. Ob dies jedoch der Startschuss für eine Gegenbewegung ist, bleibt abzuwarten. Gen Norden versperrt die ehemalige Unterstützungszone bei 12.385/12.400 Zählern den Weg. Bei einem Schlusskurs unterhalb des erwähnten Fibonacci-Levels müsste mit einem weiteren Rückgang bis zur horizontalen Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten gerechnet werden.

Charttechnisch betrachtet ist der deutsche Leitindex angeschlagen. Davon kann beim US-Technologieindex wahrhaftig nicht die Rede sein. Zuletzt konnte der Nasdaq 100 die bis dato vorherrschenden Höchststände bei 5.896/5.897 Punkten hinter sich lassen. Diese dienen nun als Unterstützungen. Ausgehend von der jüngsten Korrekturphase von Anfang Juni bis Anfang Juli errechnet sich nach der klassischen Fibonacci-Methode ein Kursziel von 6.108 Zählern. Zuvor liegt im Tageschart die psychologische Marke bei 6.000 Punkten. Nach unten sichern auf dieser Zeitebene der seit Dezember 2016 intakte Aufwärtstrend bei 5.870 Zählern und die obere Aufwärtstrendkanallinie bei momentan 5.830 Punkten ab.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.242 Punkten somit 0,3% über dem Vortagesschlusskurs. Der Euro zeigt sich leicht erholt und wird momentan bei 1,1656 USD gehandelt. Leicht aufwärts geht es beim Ölpreis der Sorte WTI.

Tagesaktuelle Analysen und Kommentare zum aktuellen Marktgeschehen sowie zu den einzelnen Anlageklassen finden sich unter https://www.ig.com/de/markt-news-und-analysen.

Der Inhalt dieses Artikels stellt keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Darlehenswiderruf bei der Kreissparkasse Waiblingen Alter Postplatz 8, 71332 Waiblingen (sowie anderer Sparkassen) und der PSD Bank aussichtsreich!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Widerrufsbelehrungen der Sparkassen und PSD Bank, die nach dem 10.06.2010 (bis in ca. 2014) abgeschlossen wurden, entsprechen häufig nicht den...

Bankgebühren unzulässig! Bundesgerichtshof weist Banken in die Schranken!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Viele von Sparkassen erhobene Gebühren sind unzulässig! Dies entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil (XI ZR 590/15). So...

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

Disclaimer