Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 685235

Großkundgebung im Rheinischen Revier

5000 Beschäftigte für mehr Realismus in der Energiepolitik

Hannover, (lifePR) - Knapp 5000 Beschäftigte aus Energiewirtschaft und Industrie haben am Freitag vor dem RWE-Kraftwerk in Niederaußem im Rheinischen Braunkohle-Revier für mehr Vernunft und Realismus in der Energiepolitik demonstriert. Die Veranstaltung der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) trug das Motto „Es ist 5 vor 12, wir haben die Schnauze voll“. Damit wendeten sich die Beschälftigten von RWE, der Lausitz Energie Bergbau AG, Lanxess, Norsk Alumninium, Covestro und anderen Unternehmen gegen ein voreiliges Abschalten konventioneller Kraftwerke, wie sie zuletzt bei den Sondierungen zur neuen Bundesregierung diskutiert wurden.

Die Teilnehmer machten auf Plakaten ihrer Sorge um ihre Arbeitsplätze und die Versorgungssicherheit Deutschlands Luft. „Unser Job ist eure sichere Stromversorgung“ war dort ebenso zu lesen wie „Wenn der Strom knapp wird, ist es zu spät. Politiker, tut etwas!“

Hauptredner Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE, hob die Gefahr für die Arbeitsplätze hervor, die eine Abschaltung von Kohlekraftwerken bedeuten würde. „Mit jeden Gigawatt, über das diskutiert wird, stehen 1000 Arbeitsplätze auf dem Spiel“, sagte Vassiliadis. Er kritisierte, dass die Bundespolitik die selbstgesteckten Klimaziele einer CO2-Reduktion um 40 Prozent zwischen 1990 und 2020 um jeden Preis einhalten wolle, obwohl sie zwischenzeitlich bereits den Ausstieg aus der CO2-neutralen Kernenergie beschlossen hatte. „Ist es der 21. Dezember 2020 wert, dass wir Tausenden Leuten Jobs und Zukunft nehmen?“, fragte Vassiliadis.

Der IG-BCE-Vorsitzende machte deutlich, dass er sich von den zu erwartenden Gesprächen zwischen Union und SPD nun mehr Realitätsnähe erwarte als bei den Jamaika-Sondierungen. Seinerzeit ausgelotete Ausstiegsszenarien dürften „nicht Ausgangspunkt für noch mehr Unsinn sein“. Unterstützung bekamen die Beschälftigten aus der Energiebranche von Vertretern der Schwerindustrie. Die günstige Braunkohle aus dem Netz zu nehmen, würde die Erzeugerpreise für sein Unternehmen um mehr as 50 Prozent in die Höhe schießen lassen, mahnte Günther Appelstiel, Betriebsratsvorsitzender von Norsk Aluminium. Das würde weitere Arbeitsplätze in Gefahr bringen. Es müsse Schluss sein mit dem Fabulieren über Ausstiege, sagte er. „Wir brauchen endlich Verlässlichkeit und Planungssicherheit von der Politik.“

Aktuelles Bildmaterial zur Kundgebung finden Sie hier.​

IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) ist mit rund 645.000 Mitgliedern die drittgrößte Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund. Zum Organisationsbereich gehören die Branchen Bergbau, Chemie, Energie, Erdöl und Erdgas, Glas, Kautschuk, Keramik, Kunststoffe und nichtmetallische Werkstoffe, Leder, Papier, Umwelt, Wasser und Ver- und Entsorgungsbetriebe. Vorsitzender seit 2009 ist Michael Vassiliadis. Hervorgegangen ist die IG BCE 1997 aus einer Fusion der IG Chemie-Papier-Keramik, der IG Bergbau und Energie und der Gewerkschaft Leder.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wie erreicht man sein Publikum wirksam?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Um seine Karriere erfolgreich zu gestalten, muss man auf alle Fälle in der Lage sein, sein Gegenüber zu überzeugen und mitzureißen. Wer zum Beispiel...

Neben dem Job zum MBA-Abschluss

, Bildung & Karriere, Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen

Am Freitag, den 29. Juni lädt die Hochschule Kaiserslautern/Campu­s Zweibrücken alle Fernstudieninteressi­erten zu einer Informationsveransta­ltung...

Kulturelle Vielfalt beim "Internationalen Nachmittag" am 20. Juni 2018 auf dem Campus der Technischen Hochschule Wildau

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau

Der traditionelle „Internationale Nachmittag“ im Sommersemester 2018 am 20. Juni 2018 an der Technischen Hochschule Wildau führte wieder Studierende...

Disclaimer