Samstag, 24. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 677340

"Arbeiterbewegung braucht europäische Einigung mehr denn je"

Martin Schulz auf dem 6. Ordentlichen Gewerkschaftskongress

Hannover, (lifePR) - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat sich auf dem 6. Ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE für eine Stärkung des sozialen Europas eingesetzt. „Die Arbeiterbewegung braucht die europäische Einigung mehr denn je“, sagte Schulz in seinem Grußwort am letzten Kongresstag in Hannover. „Der Kampf um die Waffengleichheit von Arbeit und Kapital ist heute mehr denn je ein Kampf um das soziale Europa.“ Er plädierte unter anderem für einen sozialen Binnenmarkt und ein einheitliches Steuersystem in der EU.

Während Arbeitnehmerrechte bis heute weitgehend national organisiert seien, hätten sich Konzerne und Investoren längst global aufgestellt. „Das unterminiert unsere nationalen Schutzstrukturen“, sagte der frühere EU-Ratspräsident. Nur mit einer internationalen Kooperation der sozialen Kräfte lasse sich dazu ein Gegengewicht entwickeln. „Wir müssen Instrumente schaffen, um Waffengleichheit wiederherzustellen – das kann nur eine starke EU, wenn sie sozial verantwortlich geführt wird.“

Scharfe Kritik übte der SPD-Vorsitzende an der sich nach den Bundestagswahlen abzeichnenden Jamaika-Koalition. Wenn überhaupt, werde es nur Einigungen auf den kleinsten gemeinsamen Nenner geben. „Wenn es um gute Arbeit geht, dann habe ich jetzt schon meine Zweifel an dieser Koalition.“ Die Union wolle Tarifverträge immer nur mit Flexibilität koppeln, und die Grünen hätten industriepolitisch nichts zu bieten außer „Aussteigen, Abschaffen, Beschränken“, sagte Schulz. Die FDP könnte die Digitalisierung zur Deregulierung nutzen wollen.

„Es gibt viele, die das, was wir an Arbeitnehmerrechten in der analogen Welt erstritten haben, in der digitalen Welt mal eben unter den Tisch fallen lassen wollen“, warnte er. Der durch die Digitalisierung vorangetriebene Strukturwandel werde Jobs verschwinden lassen und neue schaffen. Entscheidend sei jedoch, dass letztere gute Jobs seien. „Die Digitalisierung darf nicht zur Präkarisierung der Arbeitswelt genutzt werden.“ So dürfe die zunehmende Flexibilisierung der Arbeitszeit nicht dazu führen, dass die Beschäftigten „zur jederzeit für die Unternehmen verfügbaren Masse“ werden, sondern selbst mehr Souveränität über ihre Arbeitszeitgestaltung bekämen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Stachelritter" in Güstrow unterwegs

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Er ist Fisch des Jahres 2018* in Deutschland und das zu Recht: Der Dreistachlige Stichling ist nicht nur äußerlich ein ganz besonderer heimischer...

"Alles gut überstanden": Entwarnung im Klinikum Christophsbad

, Energie & Umwelt, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Am Mittwochmittag, 21. Februar 2018, kam es auf der psychiatrischen Station PSY 2 zu einer Rauchentwicklung, da ein Patient seine Matratze in...

Klimaziele gemeinsam erreichen: Bremerhaven koordiniert EU-Projekt - Energieeffizienz in öffentlichen und privaten Gebäuden soll verbessert werden

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Heute und morgen treffen sich fast 40 Vertreterinnen und Vertreter von 18 Partnern aus sieben europäischen Ländern in Bremerhaven, um das Projekt...

Disclaimer