Design & Company: Unternehmerische Nachhilfe für Berliner Designerinnen und Designer kommt an

Seit einem Jahr unterstützt und berät das IDZ - gefördert vom Europäischen Sozialfonds - Berliner Designerinnen und Designer / Zeit für ein erstes Resümee

(lifePR) ( Berlin, )
Das Designstudium ist längst abgeschlossen, der Kopf voller Ideen und der Tatendrang groß. Wer freiberuflich als Designer/-in tätig ist, muss im Berufsalltag immer neue Hürden überwinden - denn nicht nur Kreativität ist hier gefragt, sondern auch unternehmerisches Verständnis. Hierzu bietet das Internationale Design Zentrum Berlin (IDZ) das Weiterbildungsprogramm "Design & Company - unternehmerisch denken und gestalten" an.

"Die meisten legen einfach erst mal los", beschreibt Esther Schaefer, beim IDZ verantwortlich für das Projektmanagement von "Design & Company", wie Designer/-innen die Freiberuflichkeit angehen. Doch wie erlernt der zurückhaltende Grafikdesigner, Kunden im Rahmen einer Präsentation zu begeistern? Wie errechnet die Produktdesignerin einen Stundensatz, der konkurrenzfähig und lukrativ ist? Und wie nutzen beide die neuen Social Media-Netzwerke effektiv, um sich und ihr Unternehmen bekannt zu machen und Kunden zu gewinnen?

In Kooperation mit Create Berlin und dem Rat für Formgebung bietet das IDZ das Weiterbildungsprogramm "Design & Company - unternehmerisch denken und gestalten" an. Freiberufliche Designer/-innen werden hier mit dem notwendigen unternehmerischen Rüstzeug ausgestattet. In Workshops, Vorträgen, Einzelberatungen und Exkursionen werden die Themenfelder Finanzen, Recht, Marketing und Kommunikation, Positionierung und Persönlichkeit sowie Organisation und Management bearbeitet. Das Angebot ist in dieser Form nicht nur in Berlin, sondern deutschlandweit einzigartig. Im Gegensatz zu anderen Weiterbildungsmaßnahmen ist "Design & Company" speziell auf die Designbranche zugeschnitten und überzeugt nicht zuletzt durch eine erschwingliche Preisgestaltung. Dies macht die Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) möglich. Die Mittel fließen im Rahmen der "Qualifizierung Kulturwirtschaft - KuWiQ", einer Initiative der Berliner Kulturverwaltung zur Unterstützung nichtfachlicher Fortbildungsangebote in den Kreativberufen, in die Veranstaltungsreihe.

Der aktuelle Evaluationsbericht zeigt einen großen Bedarf in der Berliner Designbranche an solchen Maßnahmen auf. Es sind weniger junge Absolventinnen und Absolventen, die das Angebot wahrnehmen - vielmehr liegt das Altersspektrum der Teilnehmer/-innen zwischen 30 und 50 Jahren. "Design & Company" spricht damit vor allem Designer/-innen mit Berufserfahrung an. "Wie setzt sich ein Stundensatz genau zusammen? Wie formuliere ich ein passendes Angebot? Das waren immer die größten Fragezeichen. Nun habe ich ein Gefühl dafür bekommen, was meine Leistung eigentlich wert ist", so ein Teilnehmer nach einem Workshop. Als besonders fruchtbar erweist sich außerdem der Austausch mit Kolleginnen und Kollegen während der Veranstaltungen: "Die gemeinsame Zeit mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus Produkt-, Mode und Kommunikationsdesign war bereichernd. Besonders, zu hören, wie Leute, die ähnlich positioniert sind, arbeiten."

"Design & Company" kommt gut an - dieses Fazit lässt sich nach einem Jahr ziehen. Das Programm schließt eine echte Bedarfslücke. Das beweisen sowohl die Teilnehmerzahlen als auch die Bewertungen im Rahmen der Evaluation.

Auch für das IDZ selbst stellt "Design & Company" einen wichtigen Bereich dar, der zukünftig mit entsprechender Förderung weiter ausgebaut werden soll: "Über das Programm können wir uns, neben den globalen auch wieder mit den kleineren, ganz konkreten Fragen des Designs beschäftigen", erklärt Cornelia Horsch, die Leiterin des IDZ. "Unser Ziel ist es, das "Design & Company" Programm als feste Größe und langfristig finanziell eigenständig bei uns zu implementieren - damit die Designförderung im IDZ auch im Bereich Weiterbildung eine konkrete Adresse hat. Wir freuen uns, weiterhin viele Teilnehmer/-innen in unseren Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen."

Das Design & Company: Programm und mehr unter www.idz.de/de/sites/2095.html

Kooperationspartner

CREATE BERLIN e.V. ist ein führendes Netzwerk der Berliner Design-Community und Anlaufstelle für Kreative bei Projekten und Ideen im Bereich Design rund um den Kreativstandort Berlin: Als international ausgerichtetes Netzwerk kuratiert und organisiert Create Berlin Designprojekte im In- und Ausland zur Förderung der Berliner Kreativwirtschaft und ihres Standorts. Vor allem junge Berliner Start-Ups aus allen Bereichen im Design organisieren sich innerhalb des Netzwerkes Create Berlin.

http://www.create-berlin.de

Der Rat für Formgebung wurde 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestages gegründet, um dem wachsenden Informationsbedarf der Wirtschaft zum Thema Design zu entsprechen. Heute gehört der Rat für Formgebung zu den weltweit führenden Kompetenzzentren für Kommunikation und Know-how-Transfer im Bereich Design. Seinem Stifterkreis gehören aktuell 160 in- und ausländische Unternehmen an, die zusammen mehr als 1,6 Millionen Mitarbeiter beschäftigen.

http://www.german-design-council.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.