Dienstag, 19. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664748

SAWA - Bundesfreiwilligendienst mit geflüchteten Menschen - Der Film

Berlin, (lifePR) - Wie ankommen in einem fremden Land, in dem man gestrandet ist, dessen Sprache man nicht spricht, dessen Gepflogenheiten einem nicht vertraut sind.. Das Projekt SAWA möchte einen kleinen Beitrag zum Ankommen der Menschen leisten, die aus ihrem Land fliehen mussten.

Der Film

Am Beispiel des Bundesfreiwilligen Rasoul Muradi aus dem Kundus, Afghanistan ist ein 5-Minuten-Beitrag entstanden. Er zeigt eine Möglichkeit der Integration, bei der beide Seiten, Einsatzstelle und Geflüchteter profitieren. Hier ist der Beitrag abrufbar: https://www.icja.de/content/ICJA/Projektarbeit/SAWA-Bundesfreiwilligendienst-mit-Gefluechteten/

Der Weg bisher

Im Februar 2016 startete der ICJA mit der ersten Stelle. Mittlerweile arbeiten fast 40 Menschen aus 5 Ländern, im Alter zwischen 22 bis 65 Jahren als Bufdis in unterschiedlichen Projekten über ganz Berlin verteilt. Bemühten wir uns noch bis vor kurzem darum, die Möglichkeit des SAWA-BFD unter den geflüchteten Menschen bekannt zu machen, so ist mittlerweile der erhoffte Schneeballeffekt eingetreten. Auch interessierte Einsatzstellen melden sich eigenständig.

Wie sieht der Freiwilligendienst für Geflüchtete aus?

Bei SAWA arbeiten die Bufdis halbtags in Einsatzstellen und besuchen parallel einen entsprechenden Sprachkurs. Die Kombination von Sprachkurs und gemeinsamer Arbeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, die deutsche Sprache gründlicher und schneller zu beherrschen. Durch die ehrenamtliche Mitarbeit im Rahmen des BFD erhalten die Freiwilligen einen Einblick in Arbeitszusammenhänge in Deutschland. Es entstehen Freundschaften und soziale Netzwerke, die über die Zeit des Freiwilligendienstes hinaus bestehen.

Schwierige Aufgabe – gute Lösungen

Keine Freiwilligengruppe des ICJA ist derart heterogen wie die Teilnehmenden von SAWA: Herkunftsland, -sprache, -gepflogenheiten, Bildungsniveau, Ausbildung, religiöse, kulturelle, weltanschauliche und politische Einstellungen. Das einzig gemeinsame Element der Teilnehmenden von SAWA ist, dass sie alle ihr Herkunftsland verlassen mussten. Sie möchten nun an der Gesellschaft teilhaben und sich einbringen. Dass dies im Rahmen des BFD gelingen kann, daran arbeiten wir mit einer großen Zahl von deutschen Ehrenamtlichen, die uns bei der Begleitung der Geflüchteten unterstützen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von Motorspindel bis Pulvermodul 4.0: MM Awards zur EMO Hannover 2017

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Bereits zum sechsten Mal verlieh das führende Industriemagazin „MM MaschinenMarkt“ auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung „EMO Hannover...

3 Millionen Deutsche könnten im Jahr 2050 an Demenz leiden

, Medien & Kommunikation, BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Schon heute leiden fast 1,6 Millionen Deutsche an Demenz. Pro Jahr erkranken in Deutschland 300.000 Menschen an Demenz. Da die Zahl der Neuerkrankungen...

Münchner Airportchef zum "Travel Industry Manager 2017" gekürt

, Medien & Kommunikation, Flughafen München GmbH

Seit dem Jahr 2002 ist Dr. Michael Kerkloh Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen München GmbH – unter seiner Leitung hat sich der Flughafen...

Disclaimer