vbw zum erneuten Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex

Brossardt: "Vernünftige Wirtschaftspolitik statt teurer Sozialpolitik"

(lifePR) ( München, )
Zum erneuten Rückgang des ifo-Geschäftsklimaindex erklärt Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.: "Die Zahlen sind ein weiterer Beleg dafür, dass sich die konjunkturelle Lage weiter eintrübt. Besorgniserregend ist, dass nicht nur die Erwartungen der Unternehmen gefallen sind, sondern diese auch die aktuelle Lage schlechter bewerten. Das zeigt, dass sich die wirtschaftlichen Probleme wichtiger europäischer Handelspartner und die aktuellen geopolitischen Konflikte nicht nur auf die Aussichten für die kommenden Monate, sondern bereits auf die aktuelle Lage auswirken. Die Politik muss jetzt alles unterlassen, was Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit schadet. Statt teurer Sozialpolitik brauchen wir jetzt wieder eine vernünftige Wirtschaftspolitik. Auch die Tarifparteien sind gefordert: Lohnerhöhungen müssen sich am gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsfortschritt orientieren. Gehälter, die zu stark steigen, würden unsere heimischen Unternehmen im internationalen Wettbewerb schwächen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.