Optimierungsansätze zum achtjährigen Gymnasium

(lifePR) ( München, )
Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., erklärte heute: "Nach dem negativen Ausgang des Volksbegehrens ist es jetzt entscheidend, die Diskussion um das G 9 zu beenden und das achtjährige Gymnasiums weiter zu optimieren:

1. Kernfächer: Wir brauchen einen Maßnahmenplan, um die Intensivierungsstunden der Mittelstufe vermehrt zur Förderung in den Kernfächern (Mathematik, Deutsch, Englisch) zu nutzen.

2. Individuelle Förderung: Intensivierungsstunden und Flexibilisierungsjahr im G 8 haben zur individuellen Förderung der Schüler beigetragen. Diese muss im bestehenden System noch weiter ausgebaut werden.

3. Praxis-Seminar: Lehrer benötigen verstärkt Fortbildungsmöglichkeiten, um das Potential der Seminare für mehr Studien- und Berufsorientierung für die Schüler zu nutzen.

4. Wissenschaftspropädeutisches Seminar: Lehrer sehen Fortbildungsbedarf im Bereich der wissenschaftspropädeutischen Methoden, d.h. der Vermittlung von wissenschaftlichen Denk- und Arbeitsweisen. Hierauf müssen wir mit entsprechenden Qualifizierungsangeboten für Lehrer reagieren.

5. Ganztagsangebote: Notwendig ist der sukzessive Ausbau rhythmisierter Ganztagsangebote an bayerischen Gymnasien in der Fläche."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.