Bayerische M+E-Industrie: Konjunkturelle Dynamik lässt nach

Brossardt: "Schwache Weltwirtschaft und die Euro-Schuldenkrise machen sich bemerkbar"

(lifePR) ( München, )
Die konjunkturelle Dynamik in der bayerischen Metall- und Elektroindustrie lässt nach. Wie die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm am Freitag mitteilen, stiegen die Auftragseingänge der Branche im April dieses Jahres nur noch marginal um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat. Noch im März hatte der Zuwachs bei 1,9 Prozent gelegen. Die Produktion stieg im April ebenfalls leicht um lediglich 0,2 Prozent.

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer von bayme vbm: "Die bayerische Metall- und Elektroindustrie verliert an Fahrt. Nachdem das erste Quartal des Jahres relativ erfolgreich war, spüren die Betriebe zunehmend Sand im Getrie-be, wenn es darum geht, neue Aufträge zu gewinnen. Die schwache weltwirt-schaftliche Entwicklung und die Unsicherheit aufgrund der Euro-Schuldenkrise machen sich bemerkbar."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.