Montag, 20. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 673626

stern TV - "Wieso bemerkt Herr Schäuble das nicht?" Multimillionär prangert live bei stern TV Ungerechtigkeiten des deutschen Steuersystems an

Köln, (lifePR) - „Meine These ist, dass es in Deutschland möglich ist, dass die Einkommensmillionäre weitestgehend ihren Steuersatz selbst bestimmen.“ Live bei stern TV hat der Unternehmer und Multimillionär Josef Rick das deutsche Steuersystem scharf kritisiert. Dass Unternehmen mit Millionenumsatz Steuerprivilegien für sich nutzen könnten und dies von der Politik gebilligt würde, kann der 61-Jährige nicht nachvollziehen: „Wieso bemerkt Herr Schäuble das nicht? Wieso thematisieren wir das nicht?“

Eine Lösung für die angesprochene Schieflage sieht Rick in der Entlastung niedriger Einkommen: „Man könnte die berühmte Krankenschwester, den Busfahrer und den Polizisten ganz weitgehend von der Einkommenssteuer befreien, indem man ein faires Besteuerungssystem für die Wohlhabenden entwickeln würde – mit vernünftigen Steuersätzen und einer breiten Bemessungsgrundlage“, so Rick.

Der 61-Jährige, der selbst mehr als 30 Millionen Euro auf der hohen Kante hat, gewährte stern TV Einblicke in seine Finanzen – und hat so gezeigt, wie er es schafft, seine Steuerlast trotz des hohen Einkommens auf ein Minimum zu drücken: „Ich zahle in den letzten Jahren etwa 30 Prozent Steuern. Aber ich habe kein gutes Gefühl dabei“, sagte Rick bei stern TV. Denn: „Es kann nicht sein, dass die größten Leistungsträger sich den Vorgaben des Staates entziehen können. Das ist, glaube ich, niemandem vermittelbar.“

Den Einwand, Wohlhabende könnten Deutschland bei höheren Steuersätzen verlassen, lässt Rick nicht gelten: „Da hätte ich gerne mehr Kreativität in unserer Regierung. Die Amerikaner machen das anders: Wer den amerikanischen Pass hat, der zahlt immer in den USA.“

Sein Unverständnis äußerte Rick aber auch darüber, dass „die Bevölkerung das hinnimmt und dass da keine Revolution ausbricht.“ Diese Steuerungerechtigkeit „müsste für viel Wut und Zorn in der Bevölkerung führen. Tut es aber nicht.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Deutsche Adventisten spenden über 56 Millionen Euro

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Rund 56,4 Millionen Euro spendeten die knapp 35.000 deutschen Siebenten-Tags-Adventisten im Jahr 2017 für den Unterhalt ihrer Freikirche. Gegenüber...

Große Resonanz bei der Film-Premiere im Lauterbacher Lichtspielhaus: "Eine Region lebt Demokratie"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Im Lauterbacher Lichtspielhaus fand am Donnerstag die Premiere des Films „Eine Region lebt Demokratie“ statt. Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens...

Diskussionsrunde: "Gegen den Strom?!? Akzeptanz von Energiewende und Stromnetzausbau" am 20. August 2018 in Weimar

, Medien & Kommunikation, Bürgerdialog Stromnetz - Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Am Montag, den 20. August 2018, veranstaltet der Bürgerdialog Stromnetz in Weimar eine Diskussionsveranstal­tung zum Thema „Gegen den Strom?!?...

Disclaimer