Ballonfahrer Piccard stellt mit Hyundai Nexo neuen Weltrekord auf

(lifePR) ( Offenbach, )
.


Längste Fahrt in einem wasserstoffbetriebenen Fahrzeug
778 Kilometer mit einer einzigen Tankfüllung
Prominente Passagiere begleiten Piccard auf Weltrekordfahrt


Der französische Luft- und Raumfahrer und Präsident der Solar Impulse Stiftung, Bertrand Piccard, hat einen neuen Weltrekord für die längste Strecke mit einem wasserstoffbetriebenen Fahrzeug aufgestellt. Mit einem Hyundai Nexo legte Piccard insgesamt 778 Kilometer mit einer einzigen Tankfüllung von der FaHyence-Wasserstoffstation in Sarreguemines in der Mosel-Region Grand Est bis zum Musée de l'Air et de l'Espace in Le Bourget nordöstlich von Paris zurück. Bei seiner Ankunft stehen laut Bordcomputer noch weitere 49 Kilometer Reichweite zur Verfügung.

Bertrand, der die erste Weltumrundung in einem Ballon sowie in einem Solarflugzeug geschafft hatte, konnte auf seiner Weltrekordtour zahlreiche prominente Passagiere im Hyundai Nexo auf dem Beifahrersitz begrüßen. So nahm Fürst Albert von Monaco ebenso Platz wie Großherzog Henri von Luxemburg oder Bruno Le Maire, der Minister für Wirtschaft und Finanzen in Frankreich. Während der gemeinsamen Fahrt konnten sich die Begleiter über die Nachhaltigkeit der Brennstoffzellen-Technologie im Hinblick auf Umwelt- und Klimaschutz informieren und austauschen.

111,2 Kilogramm CO2 auf der Weltrekordfahrt eingespart
Nach seiner Weltrekordfahrt lobte Piccard die alternative Technologie und ist erfreut über die Alltagstauglichkeit des Hyundai Nexo. „Beim Einsatz sauberer Technologien benötigen wir keine experimentellen Prototypen mehr, um Rekorde zu brechen. Jeder kann bereits heute mit Serienfahrzeugen ohne Emissionen fahren", sagte der neue Weltrekordhalter in seiner Rede im Musée de l'Air et de l'Espace in Le Bourget. „Eine neue Ära zum Wohle des Umweltschutzes beginnt.“

Dabei beeindruckt nicht nur die enorme Reichweite mit einer Tankfüllung, sondern auch die eingesparten Emissionen. Ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor hätte auf der Strecke von der Mosel bis nach Paris 111,2 Kilogramm CO2 ausgestoßen.

Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland, unterstreicht in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Brennstoffzelle: „Während einige noch an der Relevanz von Wasserstoff zweifeln, setzen wir bei Hyundai schon sehr lange auf diese Technologie und sehen Wasserstoff als eine Lösung für eine umweltfreundliche Mobilität.“

Hyundai produziert seit 2013 Brennstoffzellenautos in Serie
Bereits seit 2013 produziert Hyundai als erster Automobilhersteller weltweit wasserstoffbetriebene Fahrzeuge in Serie und hat somit aktiv die emissionsfreie Mobilität von morgen eingeleitet. Seit 2018 ist der Nexo (Verbrauch Wasserstoff in kg H2/100 km: innerorts 0,77; außerorts 0,89; kombiniert 0,84; CO2-Emission in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+) mit der Brennstoffzellentechnologie der zweiten Generation unterwegs.

Das 163 PS starke SUV hat nach dem neuen Verbrauchszyklus WLTP eine Reichweite von 756 Kilometern mit einer Tankfüllung. Wer die Reichweite nicht ausreizt und vorher an die Tankstelle fährt, muss lediglich etwa fünf Minuten warten, dann ist der Tank wieder voll und die Fahrt kann fortgesetzt werden.

***

Verbrauchs- und Emissionsangaben

Verbrauch Wasserstoff in kg H2/100 km für den Hyundai Nexo: innerorts 0,77; außerorts 0,89; kombiniert 0,84; CO2-Emission in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs-und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.